Skip to main content
Jetzt spenden
Flagge Neuseeland
www.nationalflaggen.de

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neuseeland brachte nicht nur Naturphänomene wie flugunfähige Vögel hervor, sondern auch erstaunliches, politisches Fair-Play: Als erstes Land der Welt führte Neuseeland 1893 das Frauenwahlrecht ein; die indigene (männliche) Bevölkerung durfte gegen den üblichen historischen Trend bereits 1867 erstmals wählen und hat seitdem eigene Sitze im Parlament. Seit 1987 ist Maori neben Englisch offizielle zweite Amtssprache.

2006 führte Neuseeland die Gebärdensprache als dritte offizielle Amtssprache ein.

Geografie, Staat, Fußball

  • Fläche: 270.534 Quadratkilometer
  • Einwohnerzahl: 4,35 Millionen
  • Hauptstadt: Wellington
  • Amtssprache: Englisch, Maori, Neuseeländische Gebärdensprachen
  • Staatsform: Parlamentarisch-demokratische Monarchie im Commonwealth of Nations
  • Unabhängigkeit: 26. September 1907 (von Großbritannien )
  • 28 Jahre nach Neuseelands erster Fußball-WM-Teilnahme überhaupt, treten die All Whites dieses Jahr in Südafrika wieder an, um das Unmögliche möglich zu machen!

Wirtschaft und Klimaschutz

Echten Trainingsbedarf hat Neuseeland beim Klimaschutz. Obwohl die letzte Labour-Regierung unter Helen Clark 2007 laut verkündet hatte, Neuseeland wolle das erste klimaneutrale Land der Welt werden, zog Germanwatch die Rote Karte und platzierte das Land im Klimaschutzindex 2010 auf dem fünft-schlechtesten Rang.

Neuseeland bezieht zwar mehr als 70 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energiequellen (Wasserkraft und Geothermie), hat aber vor allem durch seinen großen Landwirtschaftssektor Probleme, seine Emissionen in den Griff zu kriegen. Die Agrarwirtschaft ist Neuseelands stärkstes Exportstandbein. Mehr Milchkühe als Einwohner, genauso viele Rinder und achtmal so viele Schafe im Land zeigen das Problem mit Stickoxiden und Methangasen: 49 Prozent aller Emissionen Neuseelands entstehen durch die Landwirtschaft. Als weltweit größter Exporteur von Molkereiprodukten muss sich das Land diesbezüglich etwas einfallen lassen.

Die wichtigsten Partner für den Export sind übrigens die Länder der Europäischen Union – allen voran Deutschland; aber auch Japan, Australien, die USA, China und Südkorea stehen auf Fleisch, Wolle, Früchte, Gemüse, Fisch, Textilien und Holzwaren aus Neuseeland.

Natur und Umwelt

Über 1600 Kilometer östlich von Australien entfernt und etwa 3000 Kilometer nördlich vom antarktischen Festland gelegen, entwickelte Neuseeland isoliert von anderen Landmassen eine einmalige Tier- und Pflanzenwelt. Nur von Vögeln und Meeressäugetieren wie Walen und Delfinen besucht, waren auf der südwestpazifischen Inselgruppe außer zwei Fledermausarten lange keine anderen Säugetiere anzutreffen.

In diesem weitestgehend raubtierfreien Paradies kam es bei einigen Vogelarten zu einer evolutionären Fehlentscheidung: Das Wappentier Neuseelands, der Kiwi, aber auch der kleine Kakapo-Papagei, Takahe oder Weka beschlossen, das Fliegen ganz sein zu lassen. Sie konnten ja nicht wissen, dass sie eines Tages vom Aussterben bedroht sein würden, weil vor allem europäische Einwanderer Katzen, Hunde, Opossums, Ratten und etliche andere Feinde in ihrem Gepäck dabei hatten.

Seit den 1990er Jahren versucht Neuseeland den Schaden wieder gutzumachen. Kleinere Inseln vor der Küste wurden mit aufwendigen Programmen von Ratten, Katzen und anderen Vogelräubern befreit. Nach diesem Zeitmaschinenprojekt konnten hier fast ausgestorbene Vogelarten mit einigem Erfolg wieder angesiedelt werden.

Korruption

Unbestritten meisterlich der 1. Platz im internationalen Korruptionsvergleich: Kein anderes Land, meint Transparency International, hat das Thema Korruption so gut im Griff wie Neuseeland.

Besonderheiten

Vielleicht fährt man nicht unbedingt nach Neuseeland, um sich dort Fußballspiele anzusehen. Als Miniatur-Wunderland unserer Erde schlägt der Inselstaat aber die meisten WM-Konkurrenten in der Disziplin Naturvielfalt mit links. Durch eine Vielzahl an Vegetationszonen und wegen beachtlicher Höhenunterschiede auf geographisch kleinstem Raum, gibt es in Neuseeland kaum etwas, was es auf diesem Planeten nicht gibt: Von kilometerlangen Sandstränden über subtropische Wälder, Fjorde und Vulkanplateaus, Steppen, grünes, hügeliges Ackerland, bis hin zum Hochgebirge mit Gletschern, die Franz-Josef heißen. Die All-Whites stammen mit Sicherheit aus einem der buntesten Fleckchen der Welt!

(Autorin: Simone Wiepking)

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren