Skip to main content
Jetzt spenden
Kingsnorth-Aktion

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die sechs Aktivisten hatten im Oktober 2007 einen Schornstein des Kohlekraftwerks in Kent erklettert. Weithin sichtbar schrieben sie den Vornamen des britischen Premierministers auf den Schlot.

In Kingsnorth will der Energiekonzern E.ON ein neues 1600-Megawatt-Steinkohlekraftwerk errichten. Es wäre der erste Neubau eines Kohlekraftwerks in Großbritannien seit 35 Jahren. Der Plan steht in absolutem Widerspruch zu den ehrgeizigen Klimaschutzzielen der britischen Regierung.

Die Greenpeace-Botschaft am Schornstein hatte eigentlich lauten sollen: Gordon, bin it - frei übersetzt: In den Müll mit den Plänen, Gordon. Die Kletterer konnten den Satz nicht mehr vollenden - ihnen flatterte per Polizeihubschrauber eine Einstweilige Verfügung ans Seil.

Für das Beschriften des Schornsteins drohte den sechs Umweltschützern eine Geldstrafe von 30.000 Pfund (rund 37.500 Euro). Sie beriefen sich darauf, dass ihre Aktion im Sinne eines abzuwendenden größeren Schadens rechtmäßig gewesen sei.

Für Greenpeace ging unter anderem der weltweit führende Klimaforscher James Hansen in den Zeugenstand. Er legte dar, wie der CO2-Ausstoß von Kraftwerken wie Kingsnorth weltweit Eigentum zerstört; wie durch den Klimawandel Arten ausgerottet und Menschen zu Flüchtlingen werden.

Nach fünf Tagen Zeugenanhörung und den folgenden Schlussplädoyers befand das Gericht die Aktivisten für nicht schuldig. Im Kontext des Schadens, den Kingsnorth weltweit mitverursache, sei die Aktion gerechtfertigt gewesen.

  • Kingsnorth-Aktion

    Kingsnorth-Aktion

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren