Skip to main content
Jetzt spenden
Francisco Coloane Coastal and Marine Protected Area in Chile
© Patricio Miranda / Greenpeace

Chile gibt grünes Licht für Goldmine in den Anden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Wasser der Gletscher Toro 1, Toro 2 und Esperanza versorgt das nahegelegenen Huasco-Tal oberhalb der Atacama-Wüste, der trockensten der Welt. Im Tal bestreiten 70.000 Menschen mit dem Anbau von Trauben, Oliven und anderen Früchten ihren Lebensunterhalt. Die Gletscher in den Anden gehen ohnehin bereits aufgrund der globalen Erwärmung zurück. Der Plan von Barrick Gold sieht vor, rund drei Prozent der Gletscherfläche abzusprengen und das Eis oben auf dem verbleibenden Rest abzuladen, wo es wieder festfrieren soll. Das Unternehmen hofft auf diese Weise, die Gesamtmenge des Eises stabil zu halten. Ausprobiert hat das allerdings noch niemand.

Um das Gold aus dem Gestein zu lösen sind jedoch auch große Wassermengen nötig, die den hier entspringenden Flüssen entnommen werden müssten. Von fast einem Drittel des Wassers, das die Flüsse hier oben führen, ist die Rede. Hinzu kommt, dass das Wasser im Laufe der Prozesse mit Zyaniden - hochgiftigen Salzen der Blausäure - verseucht wird. Bei Goldminen weltweit sind in den vergangenen Jahren immer wieder Rückhaltebecken für dieses verseuchte Wasser geborsten und haben ihre giftige Fracht in die umliegenden Flüsse ergossen.

Die Hoffnungen der lokalen Umweltschützer richten sich jetzt auf die argentinischen Behörden. Denn auch auf argentinischer Seite will Barrick tätig werden. Sollten diese die Genehmigung verweigern, könnte die Mine nicht errichtet werden. Allerdings ist die Chance eher gering: Barrick betreibt auf argentinischer Seite bereits die Goldmine Veladero. Außerdem hat das Unternehmen bei der Aushandlung des bilateralen Minenabkommens zwischen Chile und Argentinien viel Lobbyarbeit betrieben - und entsprechend gute Kontakte in die Politik beider Länder. Die Politiker wird ein potenzielles Investment von 1,5 Milliarden Dollar und Arbeitsplätze für angeblich 1.500 Menschen sicher von der 'Wichtigkeit' des Projekts überzeugen.

Update: 18. September 2020

Chilenisches Gericht untersagte im September 2020 endgültig die Errichtung der weltweit größten offenen Gold- und Silbermine. Barrick Gold hatte 2009 damit angefangen, die Infrastruktur für den Gold- und Silberabbau in der Mine zu errichten. Die Förderung sollte ursprünglich 2014 beginnen. Der Konzern wollte umgerechnet bis zu etwa sieben Milliarden Euro in die Mine investieren. Indigene Anwohner  hatten gegen das Projekt geklagt. Greenpeace sieht in dieser Entscheidung des Umweltgerichts einen sehr wichtigen Sieg für die örtlichen Gemeinden, die seit Jahren gegen die ökologischen Auswirkungen des Projekts auf ihr Land gekämpft hätten. Die chilenische Regierung soll nun auch den Schutz der Gletscher ausweiten.

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren