Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

1,7 Millionen Kubikmeter Holz illegal gehandelt

Computer-Hacker helfen bei der Regenwaldzerstörung

Zahlreiche Holzfirmen in Brasilien werden beschuldigt, sich mit der Hilfe von Computerkriminellen illegale Abholzgenehmigungen besorgt zu haben. Auf diese Weise haben mindestens 1,7 Millionen Kubikmeter Holz den Amazonas illegal verlassen. Wie Greenpeace Brasilien von der ermittelnden Staatsanwaltschaft erfuhr, sollen 107 größere und kleinere Firmen beteiligt gewesen sein.

  • /

Eigentlich verstand sich der brasilianische Bundesstaat Pará als gut gerüstet gegen illegalen Einschlag und unerlaubtem Handel mit Regenwaldholz: Mithilfe eines Computersystems wurden die Waldwirtschaftsgenehmigungen seit zwei Jahren zentral erstellt und mit der Gesamtmenge des ausgelieferten Holzes abgeglichen. Sobald die staatlichen Vorgaben erreicht sind, stoppt die Ausgabe der Genehmigungen. Auf diese Weise sollte sicher gestellt werden, dass nicht mehr Regenwald abgeholzt wird, als durch Aufforstungsmaßnahmen nachwachsen wird.

Allerdings ließ sich das System offenbar von den Behörden unbemerkt austricksen. Wir haben schon früher darauf hingewiesen, dass dieses Kontrollsystem umgangen werden kann, so der Greenpeace-Experte im Amazonas-Büro in Manaus, André Muggiati. Durch die kriminelle Manipulation des Genehmigungssystems haben diese Firmen ihre Holzlieferungen legal und in Einklang mit den Waldmanagement-Plänen aussehen lassen. In Wirklichkeit aber handelten sie mit illegalem Holz, was das Problem der Regenwaldzerstörung noch verschlimmert.

Die Angst vor Strafverfolgung scheint nicht sonderlich groß zu sein, so Mugiatti. Brasilien gelte als Hauptstadt des Hackings und habe schon in der Vergangenheit durch Hacker-Skandale auf sich aufmerksam gemacht. Und etwa die Hälfte der jetzt betroffenen Unternehmen sind bereits in Strafverfahren verwickelt.

Doch nun will der brasilianische Staat, der seit 2007 ermittelt, die betroffenen Firmen auf etwa 820 Millionen US Dollar Schadensersatz verklagen. Es geht immerhin um die enorme Menge von 1,7 Millionen Kubikmeter Holz von illegal gefällten Bäumen. (Zum Vergleich: das entspricht der Füllmenge von 780 olympischen Schwimmbecken) Ein dringend notwendiges Zeichen auch angesichts der Pläne des brasilianischen Parlamentes, mittels einer Änderung des Forstgesetzes die legalen Abholzungsquoten zu erhöhen. Das Einzige jedoch, was aus Sicht von Greenpeace wirklich gegen illegale Abholzung hilft, ist ein eindeutiges Verbot, das keinerlei Spielräume offen lässt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Alle Maschinen auf Stopp

Seit Jahren kämpft Greenpeace für den Schutz des Bialowieza-Urwalds in Polen, nun der Erfolg: Der Europäische Gerichtshof entschied, dass die Abholzungen in dem Wald illegal waren.

Macht der Einbildung

Ein Greenpeace-Report aus Brasilien zeigt, wie fiktive Baumbestände, von der Industrie ausgedacht, illegalen Holzhandel verdecken. Ein Systemfehler, der das Amazonasgebiet bedroht.

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.