Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen Holzschwindel zeigt Erfolg

Es tut sich was in der Holzindustrie: Sieben Baumärkte haben falsch gekennzeichnete Holzprodukte aus russischer Urwaldzerstörung aus den Regalen genommen. Damit reagieren sie auf den von Greenpeace aufgedeckten Missbrauch mit Holz-Siegeln.

Das Sägewerk Rettenmeier hatte Fichtenholz mit dem Logo des deutschen Holzabsatzfonds Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft - Gewachsen in Deutschlands Wäldern versehen und den Baumärkten verkauft. Doch statt aus deutschen Wäldern stammte das Holz aus russischem Raubbau. Inzwischen hat Rettenmeier die Skandalware zurückgenommen - mit dem Versprechen, zukünftig kein Holz mehr aus russischer Urwaldzerstörung zu beziehen.

Noch letzte Woche hatte Greenpeace Fichtenbretter aus russischen Urwäldern mit dem Öko-Schein-Siegel "PEFC" entdeckt. Auch diese sollen nach Aussage der Baumarktkette Marktkauf nicht mehr angeboten werden.

Immer noch Holz aus Raubbau im Handel

Verbraucher wollen weder durch Scheinsiegel getäuscht, noch an Urwaldvernichtung beteiligt werden, so Martin Kaiser, Greenpeace-Waldexperte. Wir freuen uns über positive Entwicklungen nach unserer Aktion. Doch trotz der ersten Schritte der Holzbranche müssen die letzten Urwälder langfristig gesichert werden."

Noch immer findet Greenpeace Holz aus Urwaldzerstörung in den Baumärkten, wenn auch ohne Schwindelzertifikat. Greenpeace fordert Baumärkte und die Zulieferungsindustrie daher auf, nur mit Holz aus ökologischer Waldbewirtschaftung zu handeln. Diese Herkunft kann allein das Siegel des FSC (Forest Stewardship Council) garantieren.

Bundesregierung gefordert

Renate Künast, Ministerin für Verbraucherschutz, hat angekündigt, gegen den Missbrauch des Holzabsatzfonds-Zeichens rechtliche Schritte einzuleiten. Zudem will sie die Holzimporte nach Deutschland überprüfbarer machen.

Importkontrolle von billigem Raubbauholz hilft auch den Waldbesitzern hier in Deutschland, sagt Martin Kaiser. Heimische Waldbetriebe, die ökologisch wirtschaften, können mit Billigware aus Urwaldzerstörung nicht konkurrieren. Greenpeace fordert daher von der Bundesregierung ein gesetzliches Verbot von Holzimporten aus Raubbau.

Wir haben einen Verbraucher-Ratgeber zusammengestellt, den Sie unter 040-306 18-0 kostenlos bestellen können. Sie können sich den Ratgeber auch im Internet anschauen und als PDF herunterladen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.