Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kiepenheuer & Witsch schwärmt für FSC

Die 16. Auflage des Ökothrillers Der Schwarm von Frank Schätzing ist seit dieser Woche als erstes FSC-zertifiziertes Buch in Deutschland im Handel. FSC ist das Kürzel des Weltforstrats, der ein Gütesiegel für ökologisch- und sozialverträgliche Waldwirtschaft vergibt. Das Buch verkaufte sich bereits über 500.000 Mal und belegt im Moment den ersten Platz in der Spiegel-Bestsellerliste.

Die 16. Auflage des Ökothrillers Der Schwarm von Frank Schätzing ist seit dieser Woche als erstes FSC-zertifiziertes Buch in Deutschland im Handel. FSC ist das Kürzel des Weltforstrats, der ein Gütesiegel für ökologisch- und sozialverträgliche Waldwirtschaft vergibt. Das Buch verkaufte sich bereits über 500.000 Mal und belegt im Moment den ersten Platz in der Spiegel-Bestsellerliste.

Der herausgebende Verlag Kiepenheuer & Witsch und die Druckerei GGP Media läuten damit einen Trend in der deutschen Buchherstellung ein. Neben GGP Media ließ sich bereits Mohn Media (Bertelsmann) FSC-zertifizieren. Weitere Druckereien und Verlage sind derzeit dabei, das begehrte Gütesiegel zu erwerben.

Wir sind zuversichtlich, dass schon nächstes Jahr rund 50 Prozent aller Bücher den Kriterien des FSC genügen, sagt Denise Völker, Papierexpertin bei Greenpeace. Das ist ein wichtiger erster Schritt, weil damit die Buchverlage wegkommen von Papier aus Urwaldzerstörung. Allerdings ist unser Anliegen nach wie vor, einen größeren Anteil von Recyclingpapier im Buchdruck zu verwirklichen. In anderen Ländern war Greenpeace mit einer entsprechenden Autoren-Kampagne sehr erfolgreich. Wir werden bei aller Freude über die gestiegene Beliebtheit und Bedeutung von FSC-Papier am Recyclingpapier festhalten. (hol)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.