Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einzigartiges Waldarchiv online

Auf den Internetseiten des Waldarchivs sind ab Dienstag Vergleichsbilder einer weltweit einzigartigen Fotodokumentation zu sehen. Initiiert und unterstützt von Greenpeace fotografiert die Gesellschaft für ökologische Forschung seit 1987 Wälder und Einzelbäume. Anhand dieser langjährigen Dokumentation sind Veränderungen der Bäume deutlich zu erkennen: Viele sind von Klimawandel und Luftverschmutzung gezeichnet, die Biodiversität ist bedroht.

  • /

Ende der 80er Jahre war das Waldsterben kaum noch im Gespräch. Um am Ball zu bleiben und die Brisanz des Themas deutlich zu machen, wurde die Waldvergleichsdokumentation gestartet. Zudem hat der Klimawandel die Notwendigkeit eines Langzeitvergleichs unterstrichen. So werden bis heute spezielle Waldgebiete in regelmäßigen Abständen von einem Jahr oder mehr fotografiert. Das Waldarchiv wird also ständig erweitert.

Den Schwerpunkt des Waldarchivs bilden die Bergwälder der bayerischen Alpen. Aber auch Wälder im Flachland, Bergwälder der Inneralpen und Mittelgebirge sowie Einzelbäume werden vorgestellt. Ergänzt wird die Fotodokumentation durch Bild- und Hintergrundtexte.

Die Fotos enstehen nach Möglichkeit unter den selben Bedingungen wie in den vorangegangenen Jahren. Das heißt zur selben Jahres- und Tageszeit und vom selben Standort aus. Durch diese Methode sind Veränderungen deutlich zu erkennen. Klassische Waldschäden und Kronenverlichtungen, neue Krankheiten, Sturmwürfe und Borkenkäfer-Befall werden so sichtbar.

Die durch die Dokumentation des Waldarchivs aufgezeigten Schäden verdeutlichen erneut, dass massiv in den Schutz der biologischen Vielfalt investiert werden muss. Eine Chance zur Verbesserung der Situation bietet die UN-Konferenz für Biologische Vielfalt (CBD) im Mai in Bonn.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.