Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einzigartiges Waldarchiv online

Auf den Internetseiten des Waldarchivs sind ab Dienstag Vergleichsbilder einer weltweit einzigartigen Fotodokumentation zu sehen. Initiiert und unterstützt von Greenpeace fotografiert die Gesellschaft für ökologische Forschung seit 1987 Wälder und Einzelbäume. Anhand dieser langjährigen Dokumentation sind Veränderungen der Bäume deutlich zu erkennen: Viele sind von Klimawandel und Luftverschmutzung gezeichnet, die Biodiversität ist bedroht.

  • /

Ende der 80er Jahre war das Waldsterben kaum noch im Gespräch. Um am Ball zu bleiben und die Brisanz des Themas deutlich zu machen, wurde die Waldvergleichsdokumentation gestartet. Zudem hat der Klimawandel die Notwendigkeit eines Langzeitvergleichs unterstrichen. So werden bis heute spezielle Waldgebiete in regelmäßigen Abständen von einem Jahr oder mehr fotografiert. Das Waldarchiv wird also ständig erweitert.

Den Schwerpunkt des Waldarchivs bilden die Bergwälder der bayerischen Alpen. Aber auch Wälder im Flachland, Bergwälder der Inneralpen und Mittelgebirge sowie Einzelbäume werden vorgestellt. Ergänzt wird die Fotodokumentation durch Bild- und Hintergrundtexte.

Die Fotos enstehen nach Möglichkeit unter den selben Bedingungen wie in den vorangegangenen Jahren. Das heißt zur selben Jahres- und Tageszeit und vom selben Standort aus. Durch diese Methode sind Veränderungen deutlich zu erkennen. Klassische Waldschäden und Kronenverlichtungen, neue Krankheiten, Sturmwürfe und Borkenkäfer-Befall werden so sichtbar.

Die durch die Dokumentation des Waldarchivs aufgezeigten Schäden verdeutlichen erneut, dass massiv in den Schutz der biologischen Vielfalt investiert werden muss. Eine Chance zur Verbesserung der Situation bietet die UN-Konferenz für Biologische Vielfalt (CBD) im Mai in Bonn.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Leere Versprechen

Firmen halten Zusagen nicht ein: Noch immer ist die Produktion vieler Waren wie Shampoo und Fleisch mit Abholzung verknüpft. Wald-Expertin Gesche Jürgens dazu im Interview.

Jeder Baum zählt

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Jeder kann was für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute. Lesen Sie unsere 10 Tipps.

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.