Deutsche Verkehrsplanung

Eiche statt Asphalt

Greenpeace-Aktive demonstrieren mit einer acht Meter hohen Eiche im Endstück der A49 gegen eine klimaschädliche Verkehrsplanung.

  • /

Eine acht Meter hohe Stieleiche, gepflanzt im Endstück der A49: Damit haben Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten heute früh gegen den Ausbau der umstrittenen Autobahn durch den Dannenröder Wald demonstriert. Mit ihrem Slogan “Wald statt Asphalt” fordern sie eine neue Verkehrsplanung, die weder Natur zerstört noch die Klimakrise anheizt. “Statt einen gesunden Wald abzuholzen, um eine Verkehrspolitik von gestern zu zementieren, braucht es einen sofortigen Ausbaustopp aller geplanten Autobahnen”, sagt Greenpeace-Klimaexperte Benjamin Stephan. “Wälder können uns helfen, die Erderhitzung zu bremsen - weitere Autobahnen werden sie beschleunigen.”

Eine aktuelle Studie im Auftrag von Greenpeace zeigt, wie die geplante Trasse der A49 den Dannenröder Wald weit über die gerodete Fläche hinaus schwächen würde. Die geplante Autobahn würde ein bislang zusammenhängendes Waldgebiet zerschneiden und zur Erhitzung und Austrocknung der Landschaft beitragen. Der Wald wäre damit zunehmenden Extremwettern wie Hitze und Dürre noch stärker ausgesetzt. Mit Satellitenbildern untersucht die Studie, welche Landschaftsteile sich besonders stark erwärmen. Das Ergebnis: An heißen Tagen sind Autobahnen in Nordhessen durchschnittlich bis über zehn Grad wärmer als kühle Waldgebiete. An den Rändern von Autobahnen sterben deshalb deutlich mehr Bäume ab. 

Für einen intakten Wald wie den Danni ist das besonders dramatisch, denn große und unzerschnittene Wälder kühlen die Landschaft und sind in der Klimakrise besonders bedeutsam. Die Wälder in Deutschland leiden bereits spürbar unter den Folgen der Klimakrise. In den vergangenen drei Jahren sind Bäume auf einer Fläche von mindestens 285.000 Hektar abgestorben. “Wälder sind unsere Verbündeten im Kampf gegen die Klimakrise, wir brauchen ihre kühlende Wirkung mehr denn je. Intakte Wälder zu zerschneiden und so weiter zu schwächen ist wie einer Feuerwehr beim Löschen das Wasser abzudrehen”, sagt Stephan. Seit zwei Wochen haben Polizei und Waldarbeiter mit der Räumung und der Rodung im Dannenröder Wald begonnen. Umweltschützerinnen und Umweltschützer besetzen den Wald seit über einem Jahr, um die Bäume vor dem Abholzen zu schützen und den Weiterbau der A49 zu stoppen.  

Einfach dicht!

13.000 Kilometer ist das deutsche Autobahnnetz lang – und damit eines der dichtesten in Europa. Mindestens 18 der 44 geplanten Neubauprojekte im Bundesverkehrswegeplan 2030 werden Wälder und Schutzgebiete schädigen. Der Danni soll also kein Einzelfall bleiben. Die Klimakrise wird bei solchen Plänen bisher nicht ausreichend berücksichtigt. Im nächsten Jahr steht eine Überprüfung des Bundesverkehrswegeplans an. Dann müssen die klimapolitischen Kriterien mit in die Planung einfließen. Greenpeace hat bislang vorliegenden Informationen des Plans hier ausgewertet.

Übrigens gehört die an das Endstück der A49 gepflanzte Stileiche zu den Baumarten, die im Danni und in anderen deutschen Wäldern von Natur aus vorkommen. Als Laubbäume sind sie besonders wertvoll im Kampf gegen die Klimakrise.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Bewegt euch!

Während Rekordtemperaturen die Sorge vor der Klimakatastrophe befeuern, drängen sich auf deutschen Straßen weiterhin SUVs mit Verbrennungsmotoren. Dabei kommen Stadtbewohner mit dem Fahrrad oft umwelt- und gesundheitsfreundlicher voran. Setzen Sie sich mit uns für eine klimafreundliche Verkehrswende ein!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Gebremste Euphorie

Mit schlechteren Bedingungen für den Handel bremst VW den Verkauf von E-Autos. Wie sich das im Autohaus niederschlägt, überprüfte Greenpeace bundesweit in 50 Beratungsgesprächen.

Geht um mehr als die A49

Eine Viertelmillion Menschen haben gegen die Rodung im Dannenröder Wald unterschrieben. Den Streit um die Bäume haben wir verloren, die Verkehrswende aber hat Boden gewonnen.

Schmutzig wird teuer

Weil Daimler, VW und BMW auf große SUV setzen, drohen jetzt empfindliche Strafen. Wieviel näher die Hersteller ohne SUV an ihren CO2-Zielen wären, zeigt eine Greenpeace-Recherche.