Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutschland sagt weitere Unterstützung für den Urwaldschutz zu

Am Mittwoch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ministerkonferenz der UN-Biodiversitätskonferenz (CBD) in Bonn eröffnet. Sie kündigte an, Deutschland werde sich in Zukunft stärker für den weltweiten Urwaldschutz einsetzen.

  • /

In den nächsten vier Jahren sollen insgesamt 500 Millionen Euro in den Schutz der Urwälder investiert werden. Ab 2013 soll jährlich eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung stehen.

Bundeskanzlerin Merkel sendet ein sehr starkes und wichtiges Signal, das die festgefahrenen Verhandlungen des UN-Gipfels dringend gebraucht haben. Die Kanzlerin und der Bundesumweltminister Sigmar Gabriel geben mit dieser Finanzierungsinitiative ein vorbildliches Beispiel im Kreis der G8-Länder, freut sich Martin Kaiser, Delegationsleiter von Greenpeace auf der CBD.

Jetzt gilt es, im Kreis der anderen Industriestaaten den globalen Bedarf von etwa 30 Milliarden Euro pro Jahr für Urwald- und damit Klimaschutz gemeinsam zu finanzieren, fordert Kaiser. Mit dem Geld kann ein globales Netz von Urwaldschutzgebieten eingerichtet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Palmöl aus Indonesien

Palmöl steckt in etwa jedem zweiten Produkt, das man im Supermarkt kaufen kann. Das fettige Gold findet sich in zahlreichen Haushalts- und Pflegemitteln, in Seifen und Kerzen. Doch die Produktion dieses Alleskönners hat einen hohen Preis.

Mehr zum Thema

Löchrige Lebensversicherung

Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht. Die Wissenschaft fordert ein radikales Umdenken. Was der Weltbiodiversitätsrat empfiehlt, erzählt Christoph Thies von Greenpeace.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Augen auf den Amazonas

Der Regierungswechsel in Brasilien bringt viel Veränderung – aber nicht zum Guten. Greenpeace-Experte Oliver Salge erläutert die Folgen für Indigene und den Regenwald.