Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutschland sagt weitere Unterstützung für den Urwaldschutz zu

Am Mittwoch hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ministerkonferenz der UN-Biodiversitätskonferenz (CBD) in Bonn eröffnet. Sie kündigte an, Deutschland werde sich in Zukunft stärker für den weltweiten Urwaldschutz einsetzen.

  • /

In den nächsten vier Jahren sollen insgesamt 500 Millionen Euro in den Schutz der Urwälder investiert werden. Ab 2013 soll jährlich eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung stehen.

Bundeskanzlerin Merkel sendet ein sehr starkes und wichtiges Signal, das die festgefahrenen Verhandlungen des UN-Gipfels dringend gebraucht haben. Die Kanzlerin und der Bundesumweltminister Sigmar Gabriel geben mit dieser Finanzierungsinitiative ein vorbildliches Beispiel im Kreis der G8-Länder, freut sich Martin Kaiser, Delegationsleiter von Greenpeace auf der CBD.

Jetzt gilt es, im Kreis der anderen Industriestaaten den globalen Bedarf von etwa 30 Milliarden Euro pro Jahr für Urwald- und damit Klimaschutz gemeinsam zu finanzieren, fordert Kaiser. Mit dem Geld kann ein globales Netz von Urwaldschutzgebieten eingerichtet werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.