Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wer anderen eine Grube gräbt...

Wie der Plot eines drittklassigen Kriminalstreifens mutet an, was allem Anschein nach der Ölgigant Exxon in den USA ausgeheckt hat. Eine Gruppe namens Public Interest Watch (PIW) hat dem amerikanischen Finanzamt Hinweise zugespielt, nach denen sich Greenpeace der Geldwäsche und anderer Verbrechen schuldig gemacht hätte. Delikater Hintergrund: PIW wurde weitgehend von Exxon Mobil finanziert.

  • /

PIW hat sich die Überwachung so genannter Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) auf die Fahnen geschrieben. Im Jahre 2003 stammten die von PIW empfangenen Spendengelder nahezu vollständig von Exxon. In seiner Steuererklärung desselben Jahres führte PIW Greenpeace als einzige NGO an, die zu jener Zeit überwacht würde. PIW beschuldigte Greenpeace, 24 Millionen Dollar an Spendengeldern veruntreut zu haben.

Die Ergebnisse dürften allerdings nicht nach dem Geschmack Exxons ausgefallen sein: Im September letzten Jahres begann die Finanzbehörde, Greenpeace USA zu überwachen - und konnte PIWs Anschuldigungen nicht bestätigen. Diesen März erhielt die Organisation ein Schreiben, demzufolge sie weiterhin zur Befreiung von Einkommenssteuerzahlungen berechtigt sei.

Nach Einschätzung von Greenpeace ist Exxon der weltweit größte Klimakiller. Der Konzern geriet daher in der Vergangenheit des öfteren in das Visier von Greenpeace-Aktivisten. Exxon behauptet standhaft, dass das Verbrennen fossiler Brennstoffe nicht ausschlaggebender Grund für die Klimaerwärmung sei.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Die EZB und der Fall Lufthansa

Trotz zweifelhafter Bonität platziert die Lufthansa ein rekordverdächtiges Volumen an Anleihen. Möglich macht das eine klimaschädliche Geldpolitik der Europäischen Zentralbank.

Plädoyer für grüne Geldpolitik

Ein neues Greenpeace-Positionspapier zeigt, warum die europäischen Notenbanken letztlich nicht darum herumkommen werden, die Klimakrise in ihrer Geldpolitik zu berücksichtigen.