Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Türkei: Wiege der Menschheit soll im Wasser versinken

Mit Geld aus Deutschland soll in der Türkei ein 1.810 Meter langer Staudamm am Tigris errichtet werden. 55.000 Menschen verlieren ihre Häuser oder Felder, wenn der Tigris auf einer Länge von 136 Kilometern gestaut wird. Und das in einer Gegend, wo die Menschheit einst sesshaft wurde. Das berichtet das Greenpeace-Magazin in seiner neuesten Ausgabe. Das Heft ist ein Spezial zur Lage der Türkei in Hinblick auf Tourismus, Bio-Landwirtschaft, Menschenrechte sowie Natur und Umwelt.

  • /

Der 135 Meter hohe Ilisu-Damm soll 65 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt entstehen. Sechs Turbinen sollen später einmal 1.200 Megawatt Strom erzeugen. Die Baukosten werden auf 1,2 Milliarden Euro geschätzt. Entstehen wird ein 313 Quadratkilometer großer Stausee, in dem 60 Dörfer versinken werden. Mit ihnen auch bedeutende historische Monumente, denn die Region wird seit der Jungsteinzeit von Menschen bewohnt, die in Höhlen ihre Spuren hinterlassen haben. Aber auch Überreste aus römischer, byzantinischer und artukidischer Zeit sind noch zu finden.

Während bereits schweres Baugerät auffährt und so den Eindruck erweckt, der Baubeginn stehe kurz bevor, scheint die Finanzierung des Megaprojekts noch auf wackeligen Füßen zu stehen. So haben sich bereits mehrere internationale Banken aus dem in der Türkei nicht unumstrittenen Vorhaben zurückgezogen. Derzeit wartet ein neues Konsortium unter deutscher, österreichischer und Schweizer Beteiligung auf die Bundesregierung in Berlin: Von dort - sowie aus Wien und Bern - soll es Exportbürgschaften, so genannte Hermesbürgschaften, über mehrere hundert Millionen Euro geben. Fließt das Geld, wird der erste Spatenstich erfolgen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Forderungen zur Endverbleibskontrolle

Deutschland gehört weltweit zu den führenden Waffenexporteuren; immer wieder kommt es zu Skandalen. Die Lehren aus den Eklats um Sig Sauer und Heckler & Koch zeigt dieses Papier.

Mehr zum Thema

Kohleausstieg ist beschlossen

Die Kohlekommission hat sich geeinigt: Bis 2022 gehen viele Kraftwerke vom Netz, Hambi bleibt. 2038 ist spätestens Schluss mit Kohle. Dazu Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

Richtig gehandelt?

Das Europäische Parlament hat JEFTA, dem Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, zugestimmt – das Nachsehen haben die Bürger in allen betroffenen Ländern.

Ausgehandelt?

Es ist ruhig geworden um TTIP und CETA. Interessieren Handelsabkommen in Zeiten von Schutzzöllen nicht mehr? Doch! Greenpeace-Sprecher Christoph von Lieven sagt, wie es weitergeht.