Grünere Elektronik

Laptops, Handys und Co. sind aus dem Alltag nicht wegzudenken, sie erleichtern das Leben - und können uns in den Wahnsinn treiben, wenn die Technik anders denkt als wir. Die Geschwindigkeit allerdings mit der wir Elektrogeräte kaufen und wieder wegschmeißen, hat weitreichende Folgen auf unseren Planeten.
  • /

In Elektrogeräten stecken hunderte verschiedene Bauteile - und damit auch jede Menge giftige Chemikalien. Das größte Problem sind bromierte Flammschutzmittel und PVC sowie Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber.

Die Chemikalien reichern sich in der Umwelt an und schädigen die Gesundheit - besonders dort, wo unsere ausrangierten Geräte landen: Statt in Recyclinganlagen werden immer noch große Mengen im Müll entsorgt. In Entwicklungsländern zerlegen die Ärmsten der Armen - oft Kinder und Jugendliche - den Elektronikschrott ohne Sicherheitsvorkehrungen und Wissen um die giftigen Substanzen.

Nachgefragt

Vielen Verbrauchern ist die Problematik bewusst, sie wünschen sich grünere Produkte. Greenpeace ist der Sache nachgegangen, hat Unternehmen wie Apple, Nokia oder Samsung gefragt und die Ergebnisse zusammengefasst

Kriterien wie die Vermeidung gefährlicher Chemikalien, Energieverbrauch, Lebensdauer, Recyclingfähigkeit - aber auch nachhaltige Betriebsabläufe wie Klimaschutz - geben bei der Bewertung den Ausschlag.

Der Ratgeber sowie zahlreiche Protestaktionen von Verbrauchern haben bereits dazu geführt, dass einige Firmen sich verpflichtet haben, künftig auf gefährliche Chemikalien zu verzichten. Zudem werden mehr Rücknahmeprogramme für Altgeräte angeboten, allerdings können diese nicht mit der Geschwindigkeit des Verbrauchs mithalten. Die Folge: wachsende Elektroschrott-Berge.

Das grünste Produkt ist also immer noch eines, das wir nicht kaufen: Brauchen wir wirklich ein neues Gerät oder reicht auch ein Upgrade, ein neuer Akku oder ein gebrauchtes?

Zum Weiterlesen:

Um Schadstoffe geht es auch in unserer Kampagne "Chemie in Textilien".

 

Mehr zum Thema

Industrieabfälle: Wenn die Chemie nicht stimmt

Rund um den Globus haben sich Gifte aus Industriemüll ausgebreitet. Nicht nur in der Atmosphäre, den Gewässern und im Boden sind sie nachweisbar, auch in Tieren und Menschen reichern sich...

Textilindustrie vergiftet Gewässer

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung stammen aus Asien, insbesondere aus China, Bangladesch oder Indien – und verursachen dort gewaltige Umweltschäden. Die Textilindustrie vergiftet Flüsse...

Die Gier nach Öl

2013 wurden weltweit mehr als 4.000 Millionen Tonnen Öl gefördert und verbraucht. Beim Fördern werden Wälder, Meere und Landschaften zerstört. Ölpests vergiften die Umwelt.