Skip to main content
Jetzt spenden
Daisuke Miyachi von Greenpeace Japan sitzt auf dem Boden eines Zimmers - vor sich ein Laptop.
Jeremy Sutton-Hibbert / Greenpeace

Grünere Elektronik

In Elektrogeräten stecken hunderte verschiedene Bauteile - und damit auch jede Menge giftige Chemikalien. Das größte Problem sind bromierte Flammschutzmittel und PVC sowie Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber.

Die Chemikalien reichern sich in der Umwelt an und schädigen die Gesundheit - besonders dort, wo unsere ausrangierten Geräte landen: Statt in Recyclinganlagen werden immer noch große Mengen im Müll entsorgt. In Entwicklungsländern zerlegen die Ärmsten der Armen - oft Kinder und Jugendliche - den Elektronikschrott ohne Sicherheitsvorkehrungen und Wissen um die giftigen Substanzen.

Nachgefragt

Vielen Verbrauchern ist die Problematik bewusst, sie wünschen sich grünere Produkte. Greenpeace ist der Sache nachgegangen, hat Unternehmen wie Apple, Nokia oder Samsung gefragt und die Ergebnisse zusammengefasst. Kriterien wie die Vermeidung gefährlicher Chemikalien, Energieverbrauch, Lebensdauer, Recyclingfähigkeit - aber auch nachhaltige Betriebsabläufe wie Klimaschutz - geben bei der Bewertung den Ausschlag.Der Ratgeber sowie zahlreiche Protestaktionen von Verbrauchern haben bereits dazu geführt, dass einige Firmen sich verpflichtet haben, künftig auf gefährliche Chemikalien zu verzichten. Zudem werden mehr Rücknahmeprogramme für Altgeräte angeboten, allerdings können diese nicht mit der Geschwindigkeit des Verbrauchs mithalten. Die Folge: wachsende Elektroschrott-Berge.Das grünste Produkt ist also immer noch eines, das wir nicht kaufen: Brauchen wir wirklich ein neues Gerät oder reicht auch ein Upgrade, ein neuer Akku oder ein gebrauchtes?

Zum Weiterlesen:

Um Schadstoffe geht es auch in unserer Kampagne "Chemie in Textilien".

 

Mehr zum Thema

Zwei Menschen auf Fahrrädern auf einem Radweg

Mobilität bei Greenpeace

  • 23.11.2022

Wie oft und auf welche Weise wir alle uns fortbewegen, hat großen Einfluss auf das Klima.

mehr erfahren
Aktivist:innen pflanzen eine ca. acht Meter hohe Stieleiche an das Ausbauende der umstrittenen A49 in Hessen.  Auf einem Banner steht "Wald statt Asphalt"

Erklärung zur Debatte um die Kriminalisierung von Klimaprotesten

  • 14.11.2022

Gemeinsame Erklärung der Umweltverbände BUND, Campact, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu und WWF zur aktuellen Debatte über Formen von Klimaprotest.

mehr erfahren
Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren