Online-Live-Panel statt Ostermarsch – Protest in Zeiten von Corona

Frieden live erleben

Wegen Corona entfallen dieses Jahr die Ostermärsche. Als Alternative lädt Greenpeace am Ostermontag zu einem Online-Live-Panel mit Gästen zum Thema Solidarität in Zeiten wie diese.

  • /

Schwenkende Fahnen mit Friedenstauben, Peace-Zeichen ins Gesicht geschminkt und den Frieden im Blick – die Ostermärsche haben in Deutschland eine lange Tradition. Vor 60 Jahren fanden in der Lüneburger Heide die ersten Ostermärsche in Deutschland statt. Drei Tage zuvor waren über tausend Menschen aus Bremen, Hamburg, Braunschweig und Hannover aufgebrochen und gemeinsam für den Frieden marschiert, um auf dem NATO-Übungsplatz Bergen-Hohne gegen die dort stationierten Atomraketen zu demonstrieren. Die Ostermärsche sind aus der deutschen Friedensbewegung nicht mehr wegzudenken. Was im Norden Deutschlands als kleine Bewegung begann, entwickelte sich in den letzten 60 Jahren zu einer deutschlandweiten Bewegung.

Auch dieses Jahr wollten in über 90 Städten zehntausende Menschen auf die Straßen gehen, um für Frieden und Abrüstung zu demonstrieren. Unter dem Motto „Wir wollen Frieden, Abrüstung und internationale Verständigung“ wollten sie ein wichtiges Zeichen für den Frieden setzen. Doch aufgrund der Corona-Epidemie fallen die Ostermärsche dieses Jahr leider aus.

Das Friedensteam von Greenpeace möchte diesen wichtigen Anlass jedoch nicht so einfach vorbeiziehen lassen. Stattdessen bieten wir alternativ ein Online-Live-Panel an und sprechen mit Gästen über das Wort der Stunde: Solidarität!

Wie die Klimakrise, führt uns auch diese Pandemie vor Augen: Menschen und Staaten können globale Krisen nur gemeinsam, friedlich und vor allem solidarisch bewältigen. In unserer Live-Diskussion gehen wir der Frage nach: Wie ist der Schlüsselbegriff „Solidarität“ angesichts dieser länderübergreifenden Krise zu verstehen? Mit Expertinnen und Experten aus der Forschung, Friedensbewegung und Politik wollen wir dazu sprechen.

Als Gäste haben zugesagt:

  • Anne Balzer, ist Journalistin und Politikwissenschaftlerin und setzt sich mit ICAN Deutschland für das internationale Verbot von Atomwaffen ein.
  • Christoph von Lieven, ist Atom-Experte bei Greenpeace
  • Hauke Friederichsist freier Journalist, Historiker und Schriftsteller. Zuletzt erschien sein Buch “Funkenflug” über den Vorabend des 2. Weltkrieges. 
  • Ruben Neugebauer, hat im Jahr 2015 die zivile Seenotrettungsorganisation Sea Watch mit aufgebaut. Die Organisation war laut eigener Angaben seit ihrer Gründung an der Rettung von mehr als 37.000 Menschen beteiligt. 
  • Maja Göpel, ist eine deutsche Ökonomin und Spezialistin auf dem Gebiet der Transformationsforschung, die sich mit gesellschaftlichen Veränderungsprozessen befasst. Sie ist Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung zu globalen Umweltfragen.

Die Übertragung der Sendung beginnt am Ostermontag, den 13. April, um 14 Uhr auf Facebook Live (https://www.facebook.com/greenpeace.de/live/) und wird im Anschluss auf Facebook und auf YouTube abrufbar sein.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion und wünschen Ihnen und Euch allen eine friedliche und gesunde Osterzeit!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Auswirkungen einer Atombombe auf Deutschland

Rund 20 US-amerikanische Atombomben lagern derzeit in Deutschland. Atomexpertin und Physikerin Oda Becker analysiert im Auftrag von Greenpeace erstmals, welche Auswirkungen eine Atombombenexplosion auf Deutschlands politisches Zentrum Berlin, auf das Finanzzentrum Frankfurt und auf den Fliegerhorst Büchel hätte.

Mehr zum Thema

Zukunft ohne Atomwaffen

Greenpeace-Ehrenamtliche erinnern in über 50 Städten an die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren und rufen Deutschland zu atomarer Abrüstung auf.

Zieht die Bomben ab!

Nie wieder Hiroshima: Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace fordern den Abzug aller US-amerikanischer Atombomben aus Büchel.

Milliarden für Atombomber

Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace fordern Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer auf, den Kauf von atomwaffentragfähigen Kampfjets zu stoppen.