Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Freispruch für Greenpeace - Aktion gerechtfertigt

Ein britisches Gericht hat sechs Greenpeace-Aktivisten vom Vorwurf der Sachbeschädigung freigesprochen. Sie hatten eine Botschaft gegen Klimazerstörung auf den Schornstein des Kohlekraftwerks Kingsnorth geschrieben. Das Gericht befand, die Aktion habe dem Schutz eines höheren Gutes gedient.

  • /

Die sechs Aktivisten hatten im Oktober 2007 einen Schornstein des Kohlekraftwerks in Kent erklettert. Weithin sichtbar schrieben sie den Vornamen des britischen Premierministers auf den Schlot.

In Kingsnorth will der Energiekonzern E.ON ein neues 1600-Megawatt-Steinkohlekraftwerk errichten. Es wäre der erste Neubau eines Kohlekraftwerks in Großbritannien seit 35 Jahren. Der Plan steht in absolutem Widerspruch zu den ehrgeizigen Klimaschutzzielen der britischen Regierung.

Die Greenpeace-Botschaft am Schornstein hatte eigentlich lauten sollen: Gordon, bin it - frei übersetzt: In den Müll mit den Plänen, Gordon. Die Kletterer konnten den Satz nicht mehr vollenden - ihnen flatterte per Polizeihubschrauber eine Einstweilige Verfügung ans Seil.

Für das Beschriften des Schornsteins drohte den sechs Umweltschützern eine Geldstrafe von 30.000 Pfund (rund 37.500 Euro). Sie beriefen sich darauf, dass ihre Aktion im Sinne eines abzuwendenden größeren Schadens rechtmäßig gewesen sei.

Für Greenpeace ging unter anderem der weltweit führende Klimaforscher James Hansen in den Zeugenstand. Er legte dar, wie der CO2-Ausstoß von Kraftwerken wie Kingsnorth weltweit Eigentum zerstört; wie durch den Klimawandel Arten ausgerottet und Menschen zu Flüchtlingen werden.

Nach fünf Tagen Zeugenanhörung und den folgenden Schlussplädoyers befand das Gericht die Aktivisten für nicht schuldig. Im Kontext des Schadens, den Kingsnorth weltweit mitverursache, sei die Aktion gerechtfertigt gewesen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.

Notwendige Nachjustierung

Seit Greenpeace eine Studie zum Versammlungsschutz veröffentlicht hat, ist die Rechtsprechung versammlungsfreundlicher geworden. Doppelstandards müssen jedoch verhindert werden.

Schutz für Leib und Daten

Die geplante „Corona-App“ der Bundesregierung darf den Datenschutz nicht aushöhlen. Vor möglichen Risiken warnt die Gesellschaft für Freiheitsrechte in einer Kurzstudie.