Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf Google Earth

Seit heute sind die weltweiten Kampagnen von Greenpeace unter der Rubrik Globales Denken (englische Version: Global Awareness) auf Google Earth zu sehen. Dies ist ein für gemeinnützige Organisationen kosten- und werbefreies, nicht kommerzielles Onlineangebot. Greenpeace zeigt auf dieser Plattform Umweltprobleme auf und stellt Themen und Greenpeace-Aktionen übersichtlich und für jeden verfügbar dar.

  • /

Als global agierende Organisation ist Greenpeace an vielen Orten der Welt präsent. Wir machen auf Umweltprobleme aufmerksam, fordern politisches Handeln ein, zeigen aber auch Lösungen und Mitmachmöglichkeiten auf. Es ist uns wichtig, vielen Menschen Umweltthemen näher zu bringen. Den Anfang macht in der Rubrik Globales Denken das Thema Urwald- und Klimaschutz.

Eine der vorgestellten Regionen ist die Demokratische Republik Kongo. Ihre Wälder gelten als das grüne Herz Afrikas. Diese Wälder sind nicht nur für Afrika wichtig. Sie spielen eine immense Rolle für das Klima. Und ihr Holz ist heiß begehrt. Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge war einige Wochen im Norden des Kongo unterwegs. Lesen Sie im Interview mit der Online-Redaktion, was er auf seiner Reise gesehen und erfahren hat.

Eine Gratisversion von Google Earth zum Herunterladen finden Sie auf der Google Earth Startseite.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Jahresbericht 2019

Greenpeace legt jedes Jahr seine Bücher offen, um nachzuweisen, dass die Gelder ausschließlich für die in der Satzung festgelegten Zwecke eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

50 Jahre Hope in Action

In einem kleinen Fischerboot begann am 15. September 1971 die Geschichte von Greenpeace. Seitdem verändert die Umweltschutzorganisation mit gewaltfreien Aktionen die Welt.

”Wir wollen den Systemwechsel”

Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser über die Chancen, in der Zukunftskommission wichtige Weichen für die Landwirtschaft zu stellen - und die Lehren aus dem Kampf um den Kohleausstieg.

Kein Platz für Hass und falsche Fakten

Greenpeace Deutschland schließt sich einem internationalen Aufruf an und wird für den Rest des Monats Juli kein Geld für Inhalte auf Facebook und Instagram ausgeben.