Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sea Life Center in Oberhausen eröffnet

Land unter in Oberhausen. Am Donnerstag öffnete das neue Meeresaquarium Sea Life erstmals seine Türen für die Besucher. Das Erlebnis-Aquarium bietet einen Einblick in den faszinierenden Lebensraum Meer. Dabei wird auch auf die Gefahren für die Meere und deren Bewohner eingegangen.

Das in Oberhausen eröffnete Sea Life Center ist das fünfte deutsche Aquarium, das in Zusammenarbeit mit Greenpeace entstanden ist. In dem Erlebniszentrum ist eine Greenpeace-Ausstellung zu finden, die sich unter dem Motto Watch the Whales mit den größten Bewohnern der Erde befasst.

Meerestiere im Aquarium und Greenpeace, das mag auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Aber wir gehen Kooperationen nur mit solchen Aquarien ein, die strenge Umwelt- und Naturschutzkriterien erfüllen, sagt Thomas Henningsen, Meeresexperte von Greenpeace. Die Aquarien sind der perfekte Ort, um auf die akute Bedrohung der Meeres aufmerksam zu machen und die Menschen zum Mitmachen bei Greenpeace zu bewegen.

Das neue Sea Life Center lässt die Besucher in die Unterwasserwelt eintauchen. Rund 20.000 Meeresbewohner können dort beobachtet werden. Aber auch die Bedrohung dieser einzigartigen Welt wird vorgeführt: Zum Beispiel wird in einer Kabine permanent der Lärm abgespielt, dem die Tiere durch Schiffsschrauben oder Ölplattformen ausgesetzt sind. (kab)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.