Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sea Life Center in Oberhausen eröffnet

Land unter in Oberhausen. Am Donnerstag öffnete das neue Meeresaquarium Sea Life erstmals seine Türen für die Besucher. Das Erlebnis-Aquarium bietet einen Einblick in den faszinierenden Lebensraum Meer. Dabei wird auch auf die Gefahren für die Meere und deren Bewohner eingegangen.

Das in Oberhausen eröffnete Sea Life Center ist das fünfte deutsche Aquarium, das in Zusammenarbeit mit Greenpeace entstanden ist. In dem Erlebniszentrum ist eine Greenpeace-Ausstellung zu finden, die sich unter dem Motto Watch the Whales mit den größten Bewohnern der Erde befasst.

Meerestiere im Aquarium und Greenpeace, das mag auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Aber wir gehen Kooperationen nur mit solchen Aquarien ein, die strenge Umwelt- und Naturschutzkriterien erfüllen, sagt Thomas Henningsen, Meeresexperte von Greenpeace. Die Aquarien sind der perfekte Ort, um auf die akute Bedrohung der Meeres aufmerksam zu machen und die Menschen zum Mitmachen bei Greenpeace zu bewegen.

Das neue Sea Life Center lässt die Besucher in die Unterwasserwelt eintauchen. Rund 20.000 Meeresbewohner können dort beobachtet werden. Aber auch die Bedrohung dieser einzigartigen Welt wird vorgeführt: Zum Beispiel wird in einer Kabine permanent der Lärm abgespielt, dem die Tiere durch Schiffsschrauben oder Ölplattformen ausgesetzt sind. (kab)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fishy Business

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr zum Thema

Fischbestände erholen sich

Sind Restaurants und Kantinen zu, sinkt der Verbrauch von Fisch. Corona könnte gelingen, was die EU-Politik seit Langem verfehlt: Dass 2020 das erste Jahr ohne Überfischung wird.

Wilder Westen auf hoher See

Fisch aus illegaler Fischerei überschwemmt die internationalen Märkte. Das Umladen von Fang- auf Kühlschiffe fernab der Häfen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Einsatz am Südpol

Wissenschaftler auf „Esperanza“ und „Arctic Sunrise“ untersuchten die Folgen der Erderhitzung für die Antarktis. Mit dabei war Menschenrechts- und Umweltaktivistin Carola Rackete.