Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Welt-Parkkongress für Schutz der Meere

Mit einem Aktionsplan will der 5. Welt-Parkkongress (WPC) auch den Schutz der Ozeane stärken. Obwohl mehr als zwei Drittel der Erdoberfläche von Wasser bedeckt sind, steht doch nur ein Prozent der Weltmeere unter Naturschutz. Das soll sich nach Auffassung der rund 2.800 Experten aus aller Welt ändern.

Als Orientierungshilfe dient den Konferenzteilnehmern dabei die Flächen der Schutzgebiete an Land mit rund 12,7 Prozent. Um eine wirkliche Erholung der der Meere herbei zu führen, müssten nach Aussagen von Fachleuten allerdings 20 bis 30 Prozent der Ozeane streng geschützt werden.

Mit einer Art Fahrplan für die Zukunft soll der im Zehn-Jahres-Rhythmus stattfindende Weltkongress am Mittwoch in der südafrikanischen Hafenstadt Durban zu Ende gehen. Das Durban-Abkommen wird Regierungen Richtlinien für die Erhaltung und weitere Entwicklung von Schutzgebieten an die Hand geben. Greenpeace rief die Delegierten kurz vor dem Ende des Treffens dazu auf, die Gegelegenheit zu nutzen und ein starkes Signal auszusenden - besonders an die im nächsten Jahr veranstaltete Zusammenkunft im Rahmen der Konvention für Artenvielfalt (CBD).

Der dramatische Verlust von intakten Wäldern und Fischbeständen führt dazu, dass auf die Menschen nicht nur eine ökologische Krise, sondern auch ein soziales Desaster sowie wirtschaftlicher Rückgang zukommt, unterstrich Christoph Thies, Waldexperte von Greenpeace. Jedes Jahr entstehen durch das Verschwinden der natürlchen Ökosysteme Kosten in Höhe von 250 Milliarden Euro. Notwendig seien verbindliche Zielvorgaben, ein genauer Zeitrahmen sowie die Verteilung von Zuständikeiten und Verantwortungen, damit bis 2010 ein globales Netzwerk von Schutzgebieten entstehe. Es sollte die letzten noch unberührten Land- und Seegebiete einschließen. Dabei müssen die Rechte der indigenen Bevölkerung respektiert werden.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Weit weg, nah am Herzen

Mehr als 380.000 Menschen unterstützen die Greenpeace-Forderung nach einem Schutzgebiet im Südpolarmeer. Ihre Unterschriften haben Antarktisschützer heute in Berlin übergeben.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Nah am Wasser gebaut

Das Ozeaneum in Stralsund feiert Geburtstag. Seit 2008 macht sich das Museum für den Meeresschutz stark – und war von Anfang an ein großartiger Kooperationspartner für Greenpeace.