Greenpeace-Schiff Esperanza läuft zu einer einjährigen Expedition aus

Von Pol zu Pol

Das Greenpeace-Schiff Esperanza bricht auf, um bedrohte Meeresregionen zu erkunden. Am Ende der einjährigen Expedition soll ein globaler Vertrag zum Schutz der Ozeane stehen.

  • /

Wer von sich behauptet, die Welt zu kennen, hat in der Regel gerade einmal von einem Drittel etwas Ahnung – wohlwollend betrachtet. Denn die Erde ist mehr als Festland: 70 Prozent des Lebensraums unseres Planeten sind unter Wasser, in den Meeren. Wir kennen diese Welt kaum, aber wir wissen, was sie für das Leben über Normalnull bedeutet. Die Ozeane produzieren rund die Hälfte des Sauerstoffs, den wir atmen. Dazu braucht es gesunde Ökosysteme. Dazu braucht es Meeresschutzgebiete.

Das Greenpeace-Schiff Esperanza brach gestern zu einer einjährigen Expedition auf, um diese kaum bekannten Regionen in Augenschein zu nehmen – getreu des Sinnspruchs „man schützt nur, was man kennt“. Ihr Weg führt sie vom Nordpol zum Südpol – mit Stationen in der geologisch aktiven Tiefseeregion „Lost City“ im Atlantik, in der Sargassosee, am Amazonas-Riff und am Tiefseeberg „Mount Vema“ vor der Küste Südwestafrikas. „Unsere Expedition wird zeigen, welche Geheimnisse die Hohe See birgt und welchen Gefahren sie ausgesetzt ist“, sagt Christian Bussau, Meeresexperte von Greenpeace. Ihr Schutz ist überfällig – aber auf internationaler Ebene bewegt sich was: Unter dem Dach der Vereinten Nationen verhandeln Regierungsvertreter derzeit über einen globalen Ozean-Vertrag.

30 Prozent bis 2030

Die Route ist sehr bewusst gewählt. Sie führt an Orte, die durch industriellen Fischfang, Plastikmüll, Ölförderung und Tiefseebergbau bedroht sind. Viele dieser artenreichen Lebensräume fallen in ein Netzwerk von Schutzgebieten, das Greenpeace für eine aktuelle Studie modelliert hat. Greenpeace und Meeresforscher britischer Universitäten fordern darin, bis zum Jahr 2030 mindestens ein Drittel der Hohen See vor menschlichen Eingriffen zu bewahren.

Die Hohe See ist die riesige blaue Wildnis, die beinahe zwei Drittel der Weltmeere ausmacht. Sie bedeckt fast die Hälfte unseres Planeten und ist größer als alle Kontinente zusammen. Sie ist besonders wegen ihrer Artenvielfalt, aber auch wegen ihres rechtlichen Status. Die Hohe See beginnt dort, wo die nationalstaatliche Zuständigkeit aufhört: 200 Meilen von der Küste entfernt. Bisher ist sie ein weitestgehend rechtsfreier Raum. Der Selbstbedienung sind also keine Grenzen gesetzt: Flotten von Fischtrawlern durchpflügen die Meere – bis zu 300.000 Wale und Delfine verenden so jährlich als Beifang. Viele kommerziell genutzte Arten stehen am Rande der Ausrottung, Lizenzen für Rohstoffabbau bedrohen noch unerforschte Meeresregionen.

Eine historische Chance

Bisher ist nur rund ein Prozent der Hohen See geschützt. Das von Greenpeace vorgeschlagene Netzwerk von Schutzgebieten verknüpft Lebensräume mit hoher biologischer Vielfalt und Routen für wandernde Arten: Viele Meerestiere wie Wale, Schildkröten oder Albatrosse legen zwischen Kinderstube und Nahrungsgründen große Entfernungen zurück. Diesen Reichtum an Leben will die Besatzung der Esperanza auf ihrer Reise von Pol zu Pol dokumentieren. „Mit der Expedition machen wir sichtbar, was sich unter der Meeresoberfläche verbirgt“, sagt Christian Bussau: „Eine faszinierende Unterwasserwelt, die es an Fülle und Vielfalt ohne weiteres mit den Küstengewässern und dem Festland aufnehmen kann.“

Die Reise startet in London und endet im Frühjahr 2020 bei den Vereinten Nationen in New York. Diese beraten bis dahin einen rechtsverbindlichen Vertrag zum Schutz der Hochseegewässer. Eine historische Chance – die Sie mit Ihrer Stimme beeinflussen können.

>>> Wir alle haben die Verantwortung, unsere Meere vor Ausbeutung zu schützen – für uns und die kommenden Generationen. Unterschreiben Sie darum unsere Petition an die Vereinten Nationen, damit sie ihrer Verantwortung nachkommen!

Die Tour der Esperanza

Pole2Pole-Tour

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Die Rechnung geht auf

Ein Drittel der Meere soll bis 2030 unter Schutz stehen. Nur welches? Greenpeace hat mit Wissenschaftlern errechnet, wo Schutzgebiete die größtmögliche Wirkung entfalten.

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Schwarzer Tag fürs ewige Weiß

Wirtschaftliche Interessen wogen schwerer als die Gesundheit der Ozeane: Die Antarktisschutzkommission CCAMLR beschließt vorerst kein Schutzgebiet im Weddellmeer.