Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Lebendige Steine schützen Riff

Als hätten sie dort schon immer gelegen: Seenelken, Moostiere und Plattfische tummeln sich auf den Steinen, die Greenpeace 2008 vor Sylt versenkt hatte - zum Schutz des Sylter Außenriffs vor der Schleppnetzfischerei. Taucher untersuchen, wie sich das Leben auf den Steinen entwickelt hat und ob sie Teil des natürlichen Steinriffs geworden sind. Erste Untersuchungen zeigen, dass diese dicht mit zahlreichen Meeresorganismen bewachsen sind und das vorhandene Steinriff vergrößern.

  • /

Die von uns versenkten Steine gehören jetzt zum Riff, sagt Thilo Maack, Meeresexperte von Greenpeace. Die Felsbrocken haben in den vergangenen Jahren die zerstörerische Fischerei mit Grundschleppnetzen verhindert. So wurde dem Sylter Außenriff der Schutz gewährt, den es haben sollte. Aber: Noch immer gibt es für das wertvolle Gebiet keinerlei gesetzliche Fischereibeschränkung! Seit Jahren wird es bedroht: durch Schleppnetze, die den Meeresboden regelrecht umpflügen, und durch schwere Saugbagger, die Sand und Kies abbauen. Millionen Meeresbewohner werden so täglich sinnlos getötet - die wertvolle Artenvielfalt zerstört.

Und das, obwohl das Sylter Außenriff seit 2004 zu den zehn von der Bundesregierung gemeldeten Meeresgebieten des deutschen NATURA 2000-Schutzgebietsnetzwerkes gehört. Doch bis heute konnten sich die verantwortlichen Ministerien, darunter das für Fischereifragen zuständige Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Berlin, nicht auf entsprechende Maßnahmen einigen.

Die für maritime Angelegenheiten verantwortliche EU-Kommissarin Maria Damanaki will am 13. Juli dieses Jahres einen Entwurf für eine neue europäische Fischereipolitik vorlegen. Greenpeace fordert, dass die Einrichtung von großflächigen Schutzgebieten darin rechtsverbindlich vorzuschreiben ist. Nur so können sich die überfischten Speisefischbestände und die zerstörte Meeresnatur wieder erholen und langfristig erhalten bleiben.

Greenpeace bleibt noch länger vor Ort: In den kommenden Wochen wollen die Taucher von ihrem Aktionsschiff Beluga 2 aus untersuchen, wie der Meeresboden und seine Bewohner sich ohne Fischerei entwickeln. Dies ist Teil einer mehrjährigen meeresbiologischen Untersuchung vor Sylt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

In Bewegung für die Meere

An alle Wassersportler: Mitmachen und Strecke spenden! Bis 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Ozeane geschützt werden und Sie können dabei helfen!

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen.