Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Delfinarium auf Rügen!

Im Rahmen einer kleinen Anfrage im Bundestag erkundigt sich am Mittwoch die Fraktion der Grünen nach einem geplanten Delfinarium auf Rügen. Die Abgeordneten äußern die Befürchtung, dass in der strukturschwachen Region im Wahlkreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel wirtschaftliche Interessen den Interessen des Tier- und Naturschutzes übergeordnet werden.

  • /

Viele Umwelt- und Tierschutzorganisationen sind sich einig, dass dem geplanten Delfinarium keine Betriebsgenehmigung erteilt werden sollte. Außerdem dürfe die Einfuhr lebender Delfine zu kommerziellen Zwecken nicht genehmigt werden. Die zukünftigen Betreiber des Delfinariums versuchen die Delfinhaltung, die tier- und artgerecht nicht durchführbar ist, durch die so genannte Delfintherapie moralisch zu legitimieren.

Delfine wandern in freier Wildbahn bis zu 100 Kilometer weit in einem sehr abwechslungsreichen Lebensraum. Das kann ein Definarium nicht bieten, gibt Stefanie Werner, Meeresexpertin von Greenpeace, zu bedenken. Von einer artgerechten Haltung kann man daher nicht sprechen. Zudem findet eine Delfintherapie in chloriertem Wasser statt. Chlor aber greift die Haut und Augen der Tiere an. Für eine erfolgreiche Therapie muss es keine Delfintherapie sein: Sehr gute Erfolge werden ebenso mit Haustieren erzielt, wie bei der Hippotherapie mit Pferden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.