Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Oettinger spricht mit Öl-Konzernen

Proteste gegen Tiefseebohrungen

22 Greenpeace-Aktivisten holen die Öl-Katastrophe aus dem Golf von Mexiko nach Brüssel. Ölverschmiert demonstrieren Greenpeacer aus Belgien, Frankreich und Deutschland heute vor dem Sitz des EU-Energiekommissars Günther Oettinger gegen Tiefseebohrungen. Dort trifft sich Oettinger mit 18 Managern der größten Ölkonzerne, um zu besprechen, welche Konsequenzen sie für Europa aus der Öl-Katastrophe ziehen.

  • /

Ölkonzerne raus aus der Tiefsee! Diese Forderung vertreten die Greenpeace-Aktivisten auch in Brüssel. Sie wollen neue Tiefseebohrungen verhindern und die Linzenzvergabe für Ölförderung in der Tiefsee stoppen. Denn es sind zwar die Nationalstaaten, die Bohrlizenzen vergeben, aber die EU kann Rahmenbedingungen vorgeben. Zum Beispiel könnte die EU Bohrungen unterhalb von 200 Metern verbieten.

Christoph von Lieven, Ölexperte bei Greenpeace, dringt auf mehr Regulierung: Wir unterstützen den Vorschlag von Oettinger alle Bohrungen auf See stärker zu regulieren und zu überwachen. Der Energiekommissar muss den Ölkonzernen jetzt klare Grenzen setzen. Ein sofortiges Moratorium und letztlich eine Beendigung der Tiefseebohrungen, sind die logische Konsequenz aus dem Desaster. Denn die Ölkonzerne hätten nichts aus der Katastrophe im Golf gelernt, so von Lieven. Sie drängen weiter in die Tiefsee vor, als sei nichts geschehen.

Shell Chef Peter Voster und de BP Chefvolkswirt haben angekündigt ihre Bohrungen weiter auszuweiten. Bei allen Bohrungen tritt auch im Normalzustand Öl aus, das die Meere dauerhaft verschmutzt und Leben vernichtet. Greenpeace stellt bei Überflügen in der Nordsee und dem Nordatlantik immer wieder fest, dass auch dort permanent Öl austritt. Hier bohren Ölkonzerne ebenfalls, ohne für den Notfall technisch oder finanziell ausreichend abgesichert zu sein. Das Risiko eines Unfalls, wie bei BP, besteht seit Jahren - an der Katastrophe im Golf wird es nur das erste Mal sichtbar.

Dabei liegt die Alternative auf der Hand: das Konzept Energie [R]evolution von Greenpeace und dem Europäischen Dachverband der Industrie für Erneuerbare Energien (EREC). Das Konzept zeigt, wie 80 Prozent der weltweit benötigten Energie 2050 mit Erneuerbaren Energien abgedeckt werden können. "Eine vollständige Stromversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien ist keine Frage der Technik, sondern des politischen Willens", sagt die Geschäftsführerin von EREC, Christine Lins.

Publikationen

Energy [r]evolution: 4 Auflage

Diese Nachfolgestudie zeigt nachvollziehbar, dass es möglich ist mit Energieeinsparungen sowie vor allem mit dem verstärkten Einsatz Erneuerbarer Energien den weltweiten Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu reduzieren, statt wie bisher angenommen zu halbieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.