Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Auch Tricolor sorgt für Ölpest

Prestige-Öl landet letztendlich im Meer

Das Öl aus dem havarierten Tanker Prestige wird spätestens in einigen Jahrzehnten ins Meer gelangen. Das ist das Ergebnis eines Reports des spanischen Wissenschaftszentrums. Die Experten kommen zu dem Schluss, dass das Schiff durch Korrosion irgendwann seine Ladung freisetzen wird, auch wenn es jetzt gelingt, sämtliche Lecks in den beiden Rumpfhälften abzudichten.

Der Großteil der Risse und Brüche der in 3600 Meter liegenden Wrackteile ist bereits verschlossen, teilte die spanische Regierung am Mittwoch mit. Derzeit treten täglich nur noch rund 2 Tonnen Öl aus. Zu Anfang waren es bis zu 150 Tonnen pro Tag. Der Einsatz des französischen Mini-U-Boots Nautile sei erfolgreicher als erhofft.

Angesichts der Bedrohung, die das Schiff nach wie vor darstellt, plant eine von der spanischen Regierung eingesetzte Expertenkommission eine Sicherung des Öls. Die zwei derzeit diskutierten Varianten sind die Einbetonierung der Wrackteile oder das Abpumpen des Öls. Letzteres ist in dieser Tiefe noch nie versucht worden, Fachleute halten es aber für möglich. Beides wird allerdings mit enormen Kosten verbunden sein. Im Februar will die spanische Regierung über das weitere Vorgehen entscheiden.

Aus einem anderen Havaristen, dem im Dezember nach einer Kollision im Ärmelkanal gesunkenen Autofrachter Tricolor ist nach Behördenangaben offenbar mehr Öl ausgelaufen als zunächst angenommen. Strände in Belgien, den Niederlanden und Frankreich sind inzwischen davon betroffen. Am Donnerstag überwand das Öl bei hohem Wellengang eine schwimmende Barriere vor dem belgischen Naturschutzgebiet Het Zwin. Helfer entlang der belgischen Küsten sammelten bislang 2500 ölverschmierte Seevögel. Dies beginnt Formen einer Katastrophe anzunehmen, sagten Sprecher eines Aufnahmezentrums, in dem die Tiere gesäubert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.