Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europaparlament will Meer

Das Europäische Parlament hat sich am Dienstag in Straßburg auf deutlich weitreichendere Maßnahmen zum Meeresschutz geeinigt, als von der Europäischen Kommission vorgeschlagen. Die Parlamentarier riefen zu EU-weiten Anstrengungen auf, die Schäden aus nicht-nachhaltiger Fischerei, Schifffahrt, Ölförderung, Meeresverschmutzung, Küstenbebauung und -verschmutzung zu bekämpfen. Diese stellten eine immer größer werdende Bedrohung für die Seegebiete der EU dar. Umweltschutzorganisationen begrüßten den Elan des Parlaments bei der Stärkung der EU-Meeresstrategie-Richtlinie.

  • /

Das Europaparlament hat abgestimmt und in der Richtlinie schärfere Maßnahmen gefordert, als die Kommission in ihrem unkonkreten und verschwommenen Vorschlag einbringen wollte, sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir sind mit dieser Abstimmung des Parlaments sehr zufrieden. Besonders erfreut sind wir über die Definition des Guten Erhaltungszustandes (Good environmental status) und die Verankerung von Schutzgebieten im Text. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Nun stehen die Mitgliedstaaten in der Pflicht, nicht dahinter zurückzufallen.

Der Beschluss des Europaparlaments kommt eine Woche nach der Veröffentlichung einer umfassenden Studie von Forschern der Dalhousie-Universität in Halifax/Kanada. Darin warnen die Wissenschaftler davor, dass bereits Mitte dieses Jahrhunderts Schluss mit Fisch aus dem Meer ist, wenn nicht sofort das Ruder herumgerissen wird. Als ein probates Mittel bezeichneten sie dabei Meeresschutzgebiete - eine Lösung, die Greenpeace schon seit Jahren fordert.

Werden Sie Meeresschützer - jetzt!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.