Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europaparlament will Meer

Das Europäische Parlament hat sich am Dienstag in Straßburg auf deutlich weitreichendere Maßnahmen zum Meeresschutz geeinigt, als von der Europäischen Kommission vorgeschlagen. Die Parlamentarier riefen zu EU-weiten Anstrengungen auf, die Schäden aus nicht-nachhaltiger Fischerei, Schifffahrt, Ölförderung, Meeresverschmutzung, Küstenbebauung und -verschmutzung zu bekämpfen. Diese stellten eine immer größer werdende Bedrohung für die Seegebiete der EU dar. Umweltschutzorganisationen begrüßten den Elan des Parlaments bei der Stärkung der EU-Meeresstrategie-Richtlinie.

  • /

Das Europaparlament hat abgestimmt und in der Richtlinie schärfere Maßnahmen gefordert, als die Kommission in ihrem unkonkreten und verschwommenen Vorschlag einbringen wollte, sagt Iris Menn, Meeresexpertin von Greenpeace. Wir sind mit dieser Abstimmung des Parlaments sehr zufrieden. Besonders erfreut sind wir über die Definition des Guten Erhaltungszustandes (Good environmental status) und die Verankerung von Schutzgebieten im Text. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Nun stehen die Mitgliedstaaten in der Pflicht, nicht dahinter zurückzufallen.

Der Beschluss des Europaparlaments kommt eine Woche nach der Veröffentlichung einer umfassenden Studie von Forschern der Dalhousie-Universität in Halifax/Kanada. Darin warnen die Wissenschaftler davor, dass bereits Mitte dieses Jahrhunderts Schluss mit Fisch aus dem Meer ist, wenn nicht sofort das Ruder herumgerissen wird. Als ein probates Mittel bezeichneten sie dabei Meeresschutzgebiete - eine Lösung, die Greenpeace schon seit Jahren fordert.

Werden Sie Meeresschützer - jetzt!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.