Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aquakulturen am Beispiel Lachsfarmen

Chile

Der Humboldt-Strom macht die Küste Chiles zu einem der fischreichsten Gebiete der Welt. Dennoch zeigen sich auch hier die Symptome jahrelanger Überfischung: die Bestände schwinden. Die Fischindustrie steckt ihre ganze Hoffnung in Aquakulturen, der kontrollierten Aufzucht von Speisefischen.

  • /

Seine zahlreichen Seen und Buchten, zum Meer hin mit Netzen abgesperrt, bieten sich als schwimmende Zuchtkäfige geradezu an. Inzwischen hat Chile Norwegen als weltgrößten Exporteur von Zuchtlachs abgelöst. In diesem, aber nur in diesem Fall, dienen Argumente wie die Überfischung der Ozeane durch industriellen Fischfang als Rechtfertigung.

Aquakulturen ziehen jedoch verheerende ökologische Folgen nach sich und tragen zur weiteren Überfischung der Meere bei. Denn in Aquakulturen werden für ein Kilo Zuchtlachs beispielsweise bis zu fünf Kilo Industriefisch wie Sandaal, Hering oder Anchovi verfüttert. Zudem wird der Pazifische Ozean und seine Buchten mit Antibiotika, Hormonen, Fäkalien und Futterresten stark verschmutzt.

Viele gezüchtete Tiere entkommen ins offene Meer und verdrängen dort die einheimischen Wildbestände. Mensch und Natur verlieren so ihre Lebensgrundlage. Verkauft wird der Zuchtlachs schließlich vor allem in den USA und Europa, wo meist auch die Besitzer der Farmen zu finden sind. Greenpeace wird mit der Esperanza auf die Missstände aufmerksam machen, den Menschen vor Ort eine internationale Stimme geben und die Verursacher identifizieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Arktis verwundbar wie nie

Das Eis am Nordpol geht zurück. Industrie und Schifffahrt drängen nach. Doch damit steigt das Risiko für eine weitere Ölpest.