Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aquakulturen am Beispiel Lachsfarmen

Chile

Der Humboldt-Strom macht die Küste Chiles zu einem der fischreichsten Gebiete der Welt. Dennoch zeigen sich auch hier die Symptome jahrelanger Überfischung: die Bestände schwinden. Die Fischindustrie steckt ihre ganze Hoffnung in Aquakulturen, der kontrollierten Aufzucht von Speisefischen.

  • /

Seine zahlreichen Seen und Buchten, zum Meer hin mit Netzen abgesperrt, bieten sich als schwimmende Zuchtkäfige geradezu an. Inzwischen hat Chile Norwegen als weltgrößten Exporteur von Zuchtlachs abgelöst. In diesem, aber nur in diesem Fall, dienen Argumente wie die Überfischung der Ozeane durch industriellen Fischfang als Rechtfertigung.

Aquakulturen ziehen jedoch verheerende ökologische Folgen nach sich und tragen zur weiteren Überfischung der Meere bei. Denn in Aquakulturen werden für ein Kilo Zuchtlachs beispielsweise bis zu fünf Kilo Industriefisch wie Sandaal, Hering oder Anchovi verfüttert. Zudem wird der Pazifische Ozean und seine Buchten mit Antibiotika, Hormonen, Fäkalien und Futterresten stark verschmutzt.

Viele gezüchtete Tiere entkommen ins offene Meer und verdrängen dort die einheimischen Wildbestände. Mensch und Natur verlieren so ihre Lebensgrundlage. Verkauft wird der Zuchtlachs schließlich vor allem in den USA und Europa, wo meist auch die Besitzer der Farmen zu finden sind. Greenpeace wird mit der Esperanza auf die Missstände aufmerksam machen, den Menschen vor Ort eine internationale Stimme geben und die Verursacher identifizieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen. 

Plastikflut in der Sargassosee

Seepferdchen, Meeresschildkröten, Aale: Die Sargassosee ist das Zuhause für viele Meeresbewohner. Doch diese sind zunehmend von Plastikmüll, Überfischung und Schiffverkehr bedroht.

Tote Zonen in Strandnähe

Vor der Ostseeküste lässt Sauerstoffmangel Meeresorganismen absterben. Das liegt auch an der Gülleflut aus der Landwirtschaft, zeigen die Ergebnisse einer Greenpeace-Messtour.