Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beluga II tourt für den Meeresschutz

Ferien an der Nordsee: das heißt Sonne, Strand und viel frischen Fisch. Dass gerade letzteres ein Trugschluss ist, zeigen alarmierende Berichte vom Zusammenbrechen der Fischbestände. Um den Menschen die Notwendigkeit für den Meeresschutz nahe zu bringen, ist das neue Greenpeace-Schiff Beluga II auf einer Informationstour zu einigen Nordsee-Häfen unterwegs. Am Montag hat es in Wyk auf Föhr angelegt.

Vor dem Schiff informieren Mitglieder der Greenpeace-Gruppe aus Flensburg Touristen und Einheimische über den dringend notwendigen Schutz von Nord- und Ostsee. An Bord des 34 Meter langen Motorseglers klärt eine Ausstellung über das Überfischen und Verschmutzen der Meere auf. Und während Kinder Wimpel bedrucken und ein Angelspiel spielen, können sich ihre Eltern aktiv für den Meeresschutz einsetzen.

Sie setzen ihre Unterschrift auf eine der Greenpeace-Listen, die im Anschluss an die bundesweite Tour an die zuständigen Politiker übergeben werden sollen. Die Forderung: 40 Prozent von Nord- und Ostseemüssen unter Schutz gestellt werden.

Am Sonnabend hatte die Beluga II, für die diese Tour ihre Jungfernfahrt darstellt, bereits in Husum angelegt. Rund 700 Interessierte besichtigten das Schiff und besuchten die Ausstellung. Dort konnten sie sich anhand von Exponaten, Bildtafeln und einem Videofilm genauestens über den erschreckenden Zustand der Meere informieren.

Die Nord- und Ostsee sind zu Industriegebieten verkommen, sagt Greenpeace-Sprecher Jürgen Knirsch. Während in den 50er Jahren noch Tunfische von bis zu drei Metern Länge in der Nordsee gefangen werden konnten und die Netze nach kurzer Zeit zum Bersten mit Kabeljau gefüllt waren, sind heute die Netze oft leer.

Damit auch die letzten Fische in die Netze gehen, werden große Grundschleppnetze über den Meeresboden gezogen, erklärt Knirsch. An vielen Schleppnetzen hängen schwere Eisenketten, die die Fische in das Netz scheuchen sollen und dabei den Lebensraum der Tiere völlig zerstören.

Jährlich werden so 2,5 Millionen Tonnen Speisefisch aus der Nordsee geholt, in der Ostsee sind es eine Million Tonnen. Darüber hinaus werden jedes Jahr über 700.000 Tonnen Meerestiere allein in der Nordsee mitgefangen. Verletzt oder tot werden sie einfach über Bord geworfen. Unter diesem so genannten Beifang befinden sich neben Krebsen und Seesternen auch Haie, Rochen und Kleinwale.

Zusätzlich werden Nord- und Ostsee durch Ölabfälle stark belastet. Rund 500 Ölplattformen verschmutzen die Nordsee. In der Ostsee nimmt der Öltransport mit Tankern ständig zu. (mir)

Die Beluga II wird in den kommenden Tagen noch Wittdün auf Amrum, List auf Sylt, Helgoland, Tönning sowie Büsum anlaufen. Die genauenDaten finden Sie im Logbuch. (Flash-Player erforderlich!)

Weitere Informationen zum Meeresschutz bieten wir Ihnen auf unsererSchutzgebiete-Seite. Dort finden Sie auch die Unterschriftenlisten zum Herunterladen und unser Weblog.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.