Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Beluga II erfolgreich für den Meeresschutz

Das neue Greenpeace-Schiff Beluga II kehrt am Montag nach seinem ersten Einsatz in den Hamburger Hafen zurück. Der Zweimaster war im Rahmen der aktuellen Meeresschutz-Kampagne sechzehn Tage an der Nordseeküste unterwegs. Die Mannschaft hat sowohl auf offener See als auch in den Häfen eine ereignisreiche Zeit erlebt.

Die Beluga II ist das neuste Schiff der Greenpeace-Flotte. Bei der ersten großen Fahrt nutzte die Besatzung die Möglichkeit, das Schiff und dessen Eigenschaften näher kennenzulernen. Nebenbei vollendete die Besatzung die letzten kleinen Arbeiten am Schiff. Erstmals fuhr der Zweimaster unter Segeln.

In acht Häfen, von List (Sylt) bis Cuxhaven, machte die Beluga II fest. Auf Helgoland wird das Greenpeace-Schiff in Zukunft sogar einen Stein im Brett haben. Der Kurortleiter überreichte eine Schiffsplanke, in der ein helgoländischer Stein eingearbeitet war.

Großes Interesse am Meeresschutz

Durchschnittlich 400 Menschen pro Tag besuchten das Greenpeace-Schiff in den verschiedenen Häfen. Die Besucher interessierten sich aber nicht nur für den neu gebauten Segler. Viele informierten sich bei der Crew über die Bedrohung der Meere. Eine Ausstellung an Bord mit dem Titel Ferien für die Meere zeigte mit Bildern und Videos die Gefahren für die Meere und deren Bewohner.

Insgesamt unterstützten rund 1500 Menschen mit ihrer Unterschrift die Greenpeace-Forderung nach der Einrichtung von Schutzgebieten in Nord- und Ostsee. Auch bei vielen Kindern war Meeresschutz ein angesagtes Thema. Sie staunten über das Schiff, ließen sich schminken und bastelten kleine Meeresbewohner.

Die Crew bestand aus zwölf Personen. Sie setzte sich überwiegend aus ehrenamtlichen Greenpeacern zusammen, die in den regionalen Greenpeace-Gruppen aktiv sind. Eine besondere Aufgabe erwartete die Greenpeacer auf hoher See: Nachdem ein Fischerboot bei schlechtem Wetter in der Nähe kenterte, beteiligten sie sich an der erfolgreichen Suche nach den beiden Fischern.

Nach einer kleiner Pause im Heimathafen läuft die Beluga II mit ihrer Besatzung im September in Richtung Ostsee aus. Dort wollen sich die Greenpeacer weiterhin für den Meeresschutz einsetzen. Gleichzeitig ist die Esperanza, das Greenpeace-Flaggschiff, in der Nordsee unterwegs. Dort dokumentiert die Schiffscrew die Zerstörung des Meeres.

Weitere Informationen über die Meeresschutzkampagne und die Unterschriftenliste finden Sie auf den Schutzgebieteseiten. Lesen Sie auch mehr über die Beluga II. (kab)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.