Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

8. Juni: Welttag der Ozeane

Seit Millionen von Jahren gibt es Ozeane auf unserem Planeten, doch der Mensch hat nur wenige Jahrzehnte gebraucht, um sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Unsere Meere sind vielen Gefahren ausgeliefert: Verschmutzung, Überfischung und Klimawandel. Aber noch sind die Weltmeere nicht verloren.

  • /

In den letzten knapp 30 Jahren mussten über 300 Meeresgebiete für tot erklärt werden und rund die Hälfte aller Korallenriffe sind verloren oder schwer geschädigt. Zudem ist die zunehmende Vermüllung der Meere ein großes Problem. Nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) landen jedes Jahr über sechs Millionen Tonnen Müll im Meer. Vor allem der Plastikmüll ist für die Meeresbewohner eine Gefahr. Häufig verfangen sich Delfine, Meeresschildkröten oder Fische in alten Netzen und Langleinen und sterben qualvoll.

Deshalb setzt sich Greenpeace schon seit Jahren für ein globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten ein, die 40 Prozent der Ozeane umfassen sollen. Die Schutzgebiete sind der Schlüssel, um die marine Artenvielfalt zu erhalten. Auch die Fischerei profitiert von Schutzgebieten, in denen sich überfischte Bestände erholen und die Populationen wieder anwachsen können.

Heute sind mehr Menschen als jemals zuvor auf Fisch als primäre Proteinquelle angewiesen, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace. Die Welternährungsorganisation spricht von fast zwei Milliarden Menschen. Doch die vormals für unerschöpflich gehaltene Nahrungsquelle ist in Gefahr, immer mehr Speisefischbestände sind überfischt oder stehen kurz davor. Allein in den europäischen Gewässern betrifft dies fast 90 Prozent der Bestände.

Die Einrichtung von Meeresschutzgebieten ist bereits in zahlreichen regionalen und internationalen Abkommen und Konventionen beschlossen: vom Johannesburger Umweltgipfel 2002, den Abkommen zum Nord-Ost-Atlantik (OSPAR) und zur Ostsee (HELCOM) und dem Natura-2000-Netzwerk der EU, und zwar bis 2010 beziehungsweise 2012. Leider fehlt der politische Wille, diese Zeitziele tatsächlich zu erreichen.

Nur durch die Ausweisung großflächiger Schutzgebiete können die Meereslebensräume wieder aufgebaut werden, die dann auch wesentlich widerstandsfähiger gegen die Folgen des Klimawandels wären, sagt Maack.

(Autorin: Beate Steffens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Stellungnahme zum Raumordnungsplan für Nord- und Ostsee

Das Bundesinnenministerium hat unter Federführung des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie den finalen Entwurf des Raumordnungsplans für die deutsche Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) jenseits des Küstenmeers der Nord- und Ostsee vorgelegt. Ziel soll die nachhaltige Nutzung sein, nicht zuletzt um den guten Umweltzustand der Meere zeitnah zu erreichen. Der Plan soll bis mindestens 2031 gelten. Die deutschen Umweltverbände kritisieren den Entwurf, hier die ausführliche Stellungnahme.

High Stakes

The environmental and social impacts of destructive fishing on the high seas of the Indian Ocean

Mehr zum Thema

Arktis bald ohne Eis ?

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht.

Der diesjährige Tiefstand: 4,81 Millionen Quadratkilometer.

Wachs im Wattenmeer?

Bei den Klumpen, die derzeit die Küste verschmutzen, handelt es sich vermutlich um Paraffine aus Tankwaschungen und Containerverlusten. Eine legale Praxis, die beendet werden muss.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.