Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

8. Juni: Welttag der Ozeane

Seit Millionen von Jahren gibt es Ozeane auf unserem Planeten, doch der Mensch hat nur wenige Jahrzehnte gebraucht, um sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Unsere Meere sind vielen Gefahren ausgeliefert: Verschmutzung, Überfischung und Klimawandel. Aber noch sind die Weltmeere nicht verloren.

  • /

In den letzten knapp 30 Jahren mussten über 300 Meeresgebiete für tot erklärt werden und rund die Hälfte aller Korallenriffe sind verloren oder schwer geschädigt. Zudem ist die zunehmende Vermüllung der Meere ein großes Problem. Nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) landen jedes Jahr über sechs Millionen Tonnen Müll im Meer. Vor allem der Plastikmüll ist für die Meeresbewohner eine Gefahr. Häufig verfangen sich Delfine, Meeresschildkröten oder Fische in alten Netzen und Langleinen und sterben qualvoll.

Deshalb setzt sich Greenpeace schon seit Jahren für ein globales Netzwerk von Meeresschutzgebieten ein, die 40 Prozent der Ozeane umfassen sollen. Die Schutzgebiete sind der Schlüssel, um die marine Artenvielfalt zu erhalten. Auch die Fischerei profitiert von Schutzgebieten, in denen sich überfischte Bestände erholen und die Populationen wieder anwachsen können.

Heute sind mehr Menschen als jemals zuvor auf Fisch als primäre Proteinquelle angewiesen, sagt Thilo Maack, Meeresexperte bei Greenpeace. Die Welternährungsorganisation spricht von fast zwei Milliarden Menschen. Doch die vormals für unerschöpflich gehaltene Nahrungsquelle ist in Gefahr, immer mehr Speisefischbestände sind überfischt oder stehen kurz davor. Allein in den europäischen Gewässern betrifft dies fast 90 Prozent der Bestände.

Die Einrichtung von Meeresschutzgebieten ist bereits in zahlreichen regionalen und internationalen Abkommen und Konventionen beschlossen: vom Johannesburger Umweltgipfel 2002, den Abkommen zum Nord-Ost-Atlantik (OSPAR) und zur Ostsee (HELCOM) und dem Natura-2000-Netzwerk der EU, und zwar bis 2010 beziehungsweise 2012. Leider fehlt der politische Wille, diese Zeitziele tatsächlich zu erreichen.

Nur durch die Ausweisung großflächiger Schutzgebiete können die Meereslebensräume wieder aufgebaut werden, die dann auch wesentlich widerstandsfähiger gegen die Folgen des Klimawandels wären, sagt Maack.

(Autorin: Beate Steffens)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Javier Bardem für Meeresschutz

Das Leben in den Weltmeeren ist bedroht. Deswegen appelliert Schauspieler Javier Bardem gemeinsam mit Greenpeace an die Delegierten der UN, sich für die Ozeane stark zu machen. 

Plastikflut in der Sargassosee

Seepferdchen, Meeresschildkröten, Aale: Die Sargassosee ist das Zuhause für viele Meeresbewohner. Doch diese sind zunehmend von Plastikmüll, Überfischung und Schiffverkehr bedroht.

Tote Zonen in Strandnähe

Vor der Ostseeküste lässt Sauerstoffmangel Meeresorganismen absterben. Das liegt auch an der Gülleflut aus der Landwirtschaft, zeigen die Ergebnisse einer Greenpeace-Messtour.