Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

20 Prozent der konventionellen Proben noch immer nicht empfehlenswert

Greenpeace-Test: Weniger Pestizide in Trauben

Eine aktuelle Untersuchung von Greenpeace zeigt, dass die Belastung mit giftigen Pestiziden in Tafeltrauben rückläufig ist. Keine der getesteten Traubenproben überschreitet die Akute Referenzdosis (ARfD). Bedenklich sind aber nach wie vor die Belastungen durch unterschiedliche Pestizide. Ihre Wirkung auf die menschliche Gesundheit ist noch unerforscht. Greenpeace fordert daher gesetzliche Grenzwerte für Mehrfachbelastungen.

  • /

Zum ersten Mal übersteigt keine der getesteten Proben den ARfD. Bei den ersten Tests im Jahr 2003 lagen noch 14 Traubenproben über dem ARfD. In den Jahren 2007 und 2008 sank die Pestizidbelastung. Diese positive Veränderung misst der Greenpeace-Chemieexperte Manfred Santen dem Erfolg der Kampagne Kein Gift im Essen zu. Allerdings bleibe auch weiterhin viel zu tun. Es darf nicht sein, dass bis zu 13 verschiedene Pestizide in einer einzigen Weintraubenprobe zu finden sind, sagt Santen. Der Anteil der Tafeltrauben ohne Pestizidrückstände ist gering: Nur zwei der 30 konventionellen Proben sind gänzlich unbelastet.

Eine der Proben überschreitet die gesetzlich erlaubte Höchstmenge des nervenschädigenden Wirkstoff Chlorpyrifos. Die Probe stammt aus einer Filiale der Supermakktkette Real. Diese Weintrauben gehören nicht in den Handel, sagt Santen. Sie sind per Gesetz nicht verkehrsfähig. Greenpeace hat Anzeige gegen Metro, den Mutterkonzern von Real, erstattet.

Greenpeace beanstandet ebenfalls die Produktreihe Best Alliance von REWE. Der Konzern bewirbt sie als Produktreihe mit besonders geringer Pestizidbelastung. Die Proben dieser Reihe schneiden jedoch im Vergleich mit anderen Trauben aus konventionellem Anbau nicht besser ab. Alle Best Alliance-Proben sind mit Pestizidrückständen belastet. Doch es gibt auch konventionelle Weintrauben ohne Pestizide. In Proben von Aldi und Tengelmann wurden keine Rückstände gefunden. Das zeigt, dass es großen Handelsketten möglich ist, pestizidfreie Trauben zu produzieren. Schlusslicht dagegen ist Metro: Die Hälfte ihrer Weintrauben-Proben musste von Greenpeace als nicht empfehlenswert eingestuft werden. Im Test wurden vier Proben aus biologischem Anbau getestet. Sie erzielten ein gutes Ergebnis. Eine der Proben wurde jedoch beanstandet. Sie entspricht nicht den Kriterien für Bioanbau.

Greenpeace kaufte Anfang Oktober Tafeltrauben in Filialen der führenden Supermarktketten in sechs deutschen Großstädten. Die 34 Proben wurden in einem unabhängigen Labor auf über 300 Pestizide untersucht. Vier der Proben stammten aus biologischem Anbau.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schadensbegrenzung

Glyphosat ist in der EU weiterhin zugelassen – Minister Schmidt hat es verbockt. Nun muss es wenigstens ein nationales Verbot geben, fordern Aktivisten vor dem Reichstag.

Schlecht beraten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung nennt das Pestizid Glyphosat „unbedenklich“ – und vertraut dabei der Einschätzung des Herstellers. Das berichten internationale Medien.

Mehr als Honig

Beim FC St. Pauli wird neuer „Ewaldbienenhonig“ produziert. Ein lustiges Wortspiel. Aber hinter dem Projekt steckt eine ernste Absicht.