Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

www.exxonsecrets.org

Der weltgrößte Ölkonzern Exxonmobil, auch als ESSO oder Mobil bekannt, scheut nicht davor zurück, Institutionen dafür zu bezahlen, dass sie den Klimawandel bestreiten. Der Ölkonzern, der selbst den Klimawandel verursacht, erkauft sich so einflussreiche Leugner. Auf der neuen amerikanischen Website www.exxonsecrets.org werden die Finanzströme von Exxonmobil zu diesen Organisationen und Einzelpersonen offengelegt.

Greenpeace hat diese Website exxonsecrets zusammen mit Web-Designern erstellt. Mit Dossiers und Informationen zu jeder Oranisation und Person mit Beschreibung, Geschichte, Biographien der Mitarbeiter, Zitaten, Aktivitäten und Mitgliedschaften liefert sie tiefe Hintergründe. Die Seite bietet eine Suche nach Organisationen und Einzelpersonen, sowie Informationen über die Beziehung zwischen ExxonMobil und den aufgeführten Gruppen. Außerdem sind Belege für diese Verbindungen, wie Geschäftsberichte von ExxonMobil, aufgeführt.

Wenn Sie das nächste Mal in den Medien lesen, hören oder sehen, dass der Klimawandel nur ein Hirngespinnst sei, dann besuchen Sie die Website www.exxonsecrets.org und suchen Sie dort die Organisation oder Person, die das behauptet hat. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ExxonMobil diese Behauptung finanziert.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: Dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Das ergab eine Analyse von Wirtschaftsprüfern im Auftrag von Greenpeace.

Pokal verspielt, Frau Merkel

Reden für Klimaschutz halten kann Angela Merkel. Aber die Treibhausgase zu senken, schafft sie nicht. Mit einem mit Kohle verdreckten Pokal fordert Greenpeace konsequentes Handeln.

Klimaschaden ahoi!

„No coal – no Trump“ forderten Greenpeace-Aktivisten gestern – und sprangen vor dem Kohleterminal im Hamburger Hafen in die Elbe.