Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

In Brüssel formiert sich eine aggressive Anti-Kyoto-Lobby

Mit amerikanischen Mitteln gegen den Klimaschutz

In Brüssel formiert sich zur Zeit eine Industrie-Lobby, die nach US-amerikanischem Vorbild und mit Unterstützung von US-amerikanischem Know-How und Geld gegen die Klimaschutzbemühungen der Europäischen Union vorgeht. Diese Anti-Kyoto-Lobby plant, in Klimafragen rückständige Konzerne um sich zu sammeln, um den weiteren Verlauf der Klimaverhandlungen zu torpedieren.
  • /

Im Zentrum des Geschehens stehen die Klimaskeptiker Christopher C. Horner vom European Enterprise Institut (EEI) und Dr. Margo Thorning vom International Council for Capital Formation (ICCF). Sie betreiben bewusste Desinformation und aggressive Beeinflussung der Politiker des Europäischen Parlaments.

Die Anti-Kyoto-Strategie verfolgt zwei Argumentationslinien. Erstens werden die hohen Kosten durch den Klimaschutz herausgestellt und es wird behauptet, dass das die Wirtschaft ruiniere. Zweitens wird Atomenergie als Rettung des Klimaproblems angepriesen. Damit soll die angeblich sichere und klimafreundliche Energie wieder hoffähig gemacht werden.

Weitere Informationen über die regen Aktivitäten hinter den Kulissen finden Sie im angehängten PDF.

Tags:

Mehr zum Thema

US-Konzerne spenden an Klimaskeptiker

Die Klimadebatte ist nach wie vor in vollem Gange. Zwar gibt es einen breiten Konsens, dass der Klimawandel stattfindet und fatale Folgen für Mensch und Umwelt hat. Doch Klimaskeptiker...

Der Klimawandel - alles Lüge?

Klimakonferenzen rufen regelmäßig die Klimaskeptiker auf den Plan. So auch im Dezember 2009 in Kopenhagen. Besonders im Internet verbreiteten sie abstruse Theorien.