Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Taten statt Worten, Herr Minister

Bundesumweltminister Gabriel hat seine Regierungserklärung zur Klimaschutzkonferenz auf Bali abgegeben. Er forderte die Industriestaaten auf, im Kampf gegen die globale Erwärmung voranzugehen. Die EU müsse ihre Klimaschutzpläne korrigieren. Unser Klimaexperte Andree Böhling kommentiert die Erklärung.

  • /

Sigmar Gabriel fährt seit Monaten einen Schlingerkurs. Er gibt zwar ein ambitioniertes CO2-Minderungsziel vor, handelt aber nicht danach. Gabriel muss für die konsequente Umsetzung der CO2-Reduktion auch in den Ring gehen. Doch bei Konfliktthemen wie dem Tempolimit, dem Neubau von Kohlekraftwerken und dem Urwaldschutz vermeidet der Minister die politische Auseinandersetzung.

Auch der Bundestag muss seine Verantwortung beim Klimaschutz verstärkt wahrnehmen. Wer als Abgeordneter nach den Berichten des UN-Klimarates nur die dünnen Vorlagen der Bundesregierung durchwinkt, schwächt die Bedeutung des Parlaments bei der Gesetzgebung und stützt die Einzelinteressen von Autoherstellern sowie Energiekonzernen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Zukunft wählen wir zusammen

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

Die Zeit ist jetzt

Um die Klimakatastrophe zu verhindern, müssen wir jetzt handeln. Das Wahljahr hat dabei eine besondere Bedeutung. Die gute Nachricht: Es bewegt sich etwas im Klima- und Umweltschutz.

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.