Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Taten statt Worten, Herr Minister

Bundesumweltminister Gabriel hat seine Regierungserklärung zur Klimaschutzkonferenz auf Bali abgegeben. Er forderte die Industriestaaten auf, im Kampf gegen die globale Erwärmung voranzugehen. Die EU müsse ihre Klimaschutzpläne korrigieren. Unser Klimaexperte Andree Böhling kommentiert die Erklärung.

  • /

Sigmar Gabriel fährt seit Monaten einen Schlingerkurs. Er gibt zwar ein ambitioniertes CO2-Minderungsziel vor, handelt aber nicht danach. Gabriel muss für die konsequente Umsetzung der CO2-Reduktion auch in den Ring gehen. Doch bei Konfliktthemen wie dem Tempolimit, dem Neubau von Kohlekraftwerken und dem Urwaldschutz vermeidet der Minister die politische Auseinandersetzung.

Auch der Bundestag muss seine Verantwortung beim Klimaschutz verstärkt wahrnehmen. Wer als Abgeordneter nach den Berichten des UN-Klimarates nur die dünnen Vorlagen der Bundesregierung durchwinkt, schwächt die Bedeutung des Parlaments bei der Gesetzgebung und stützt die Einzelinteressen von Autoherstellern sowie Energiekonzernen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Alle Jahre wieder

Zum zehnten Mal lädt Bundeskanzlerin Merkel zum Petersberger Klimadialog. Greenpeace-Aktivisten fordern am Rand der Veranstaltung, dass sie Worten endlich Taten folgen lässt.

Noch mehr Klimakläger

Drei Bauernfamilien verklagen die Bundesregierung, denn der Klimawandel gefährdet ihre Existenz, und die Politik tut zu wenig. Dem schließen sich jetzt 213 Beigeladene an.

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.