Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Taten statt Worten, Herr Minister

Bundesumweltminister Gabriel hat seine Regierungserklärung zur Klimaschutzkonferenz auf Bali abgegeben. Er forderte die Industriestaaten auf, im Kampf gegen die globale Erwärmung voranzugehen. Die EU müsse ihre Klimaschutzpläne korrigieren. Unser Klimaexperte Andree Böhling kommentiert die Erklärung.

  • /

Sigmar Gabriel fährt seit Monaten einen Schlingerkurs. Er gibt zwar ein ambitioniertes CO2-Minderungsziel vor, handelt aber nicht danach. Gabriel muss für die konsequente Umsetzung der CO2-Reduktion auch in den Ring gehen. Doch bei Konfliktthemen wie dem Tempolimit, dem Neubau von Kohlekraftwerken und dem Urwaldschutz vermeidet der Minister die politische Auseinandersetzung.

Auch der Bundestag muss seine Verantwortung beim Klimaschutz verstärkt wahrnehmen. Wer als Abgeordneter nach den Berichten des UN-Klimarates nur die dünnen Vorlagen der Bundesregierung durchwinkt, schwächt die Bedeutung des Parlaments bei der Gesetzgebung und stützt die Einzelinteressen von Autoherstellern sowie Energiekonzernen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Vorfahrt für Klima- und Naturschutz

Klima- und Naturschutz sind die zentralen Herausforderungen der neuen Legislaturperiode. Die überfälligen Antworten auf die drängenden ökologischen Fragen muss die neue Koalition gleich für mehrere Politikfelder liefern - die Forderungen von Greenpeace an die kommenden Bundesregierung

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Vor der Jahrhundertaufgabe

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.