Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Noch ist es nicht zu spät, die Klimakatastrophe zu stoppen

Der UN-Weltklimarat (IPCC) hat am Freitag in Bangkok den dritten Teil seines Klimaberichtes 2007 vorgelegt. Auch in diesem Teilbericht wird mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass Klimaschutzmaßnahmen unverzüglich ergriffen werden müssen. Und die Verfasser des Berichts erklären, dass wirksame Maßnahmen jetzt noch zu einem bezahlbaren Preis zu haben sind. Unsere Klimaexpertin Gabriela von Goerne, die das IPCC-Treffen in der thailändischen Hauptstadt begleitet hat, kommentiert den dritten Teilbericht.

  • /

Der Bericht zeigt, dass Klimaschutz kein Buch mit sieben Siegeln ist und nicht das letzte Hemd kostet, sagt von Goerne. Seit heute liegen die Fakten auf dem Tisch. Jeder kann aus dem Bericht ersehen, dass sich die globalen Emissionen der Treibhausgase bis 2030 halbieren lassen, dass dies technologisch machbar und außerdem finanzierbar ist.

Jetzt braucht es den politischen Willen und konkrete Schritte, erklärt von Goerne. Jetzt muss auch entsprechend gehandelt werden. Ein Verbot des Neubaus von Braunkohlekraftwerken in Deutschland wäre ein solcher erster Schritt - der Ausbau von Offshore-Windanlagen und eine massive Wärmedämmung bei Gebäuden weitere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.

Sauberes Gesetz für das Klima?

Die EU verhandelt derzeit über die Klima-Gesetzgebung. Greenpeace hat die aktuellen Risiken analysiert und in einer Studie zusammengefasst.