Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Noch ist es nicht zu spät, die Klimakatastrophe zu stoppen

Der UN-Weltklimarat (IPCC) hat am Freitag in Bangkok den dritten Teil seines Klimaberichtes 2007 vorgelegt. Auch in diesem Teilbericht wird mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass Klimaschutzmaßnahmen unverzüglich ergriffen werden müssen. Und die Verfasser des Berichts erklären, dass wirksame Maßnahmen jetzt noch zu einem bezahlbaren Preis zu haben sind. Unsere Klimaexpertin Gabriela von Goerne, die das IPCC-Treffen in der thailändischen Hauptstadt begleitet hat, kommentiert den dritten Teilbericht.

  • /

Der Bericht zeigt, dass Klimaschutz kein Buch mit sieben Siegeln ist und nicht das letzte Hemd kostet, sagt von Goerne. Seit heute liegen die Fakten auf dem Tisch. Jeder kann aus dem Bericht ersehen, dass sich die globalen Emissionen der Treibhausgase bis 2030 halbieren lassen, dass dies technologisch machbar und außerdem finanzierbar ist.

Jetzt braucht es den politischen Willen und konkrete Schritte, erklärt von Goerne. Jetzt muss auch entsprechend gehandelt werden. Ein Verbot des Neubaus von Braunkohlekraftwerken in Deutschland wäre ein solcher erster Schritt - der Ausbau von Offshore-Windanlagen und eine massive Wärmedämmung bei Gebäuden weitere.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Kein Geld für Gestern!

Regierung beschließt Wirtschaftshilfen mit zu wenig Klimaschutzwirkung. Greenpeace stellt Studie vor, die berechnet, wie viele Arbeitsplätze ein grüner Neustart schaffen kann.

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Zwei Räder gegen ein Virus

Bus und Bahn sind oft leer zur Zeit. Sie sind die Verlierer des neuen Corona-Verkehrs. Das Fahrrad kann zum großen Gewinner werden – wenn Städte jetzt schnell reagieren.