Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaschutz-Gretchenfrage an Parlamentarier

Was wir jetzt brauchen, sind ambitionierte Schritte, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch abzuwenden, erklärt Jörg Feddern, Energieexperte von Greenpeace. Gerichtet ist diese Botschaft an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag. Sie sind aufgefordert, Farbe zu bekennen. Sie sollen sich für das Reduktionsziel von 40 Prozent der Treibhausgase bis 2020 ohne Wenn und Aber aussprechen. Bis zum 16. Mai 2007 haben 173 von ihnen mit Ja und 13 mit Nein gestimmt. Die restlichen Volksvertreter der insgesamt 614 Mandatsträger im Bundestag haben sich bislang nicht eindeutig oder noch gar nicht entschieden. Anlass der ungewöhnlichen Abstimmung ist die zögerliche Haltung der Bundesregierung, sich für ein klares Reduktionsziel auszusprechen.

  • /

Die Abstimmung läuft seit dem 5. März. Greenpeace hatte zunächst alle Mitglieder des Bundestages angeschrieben. Nach einem Erinnerungsschreiben wurde die Aktion mit Besuchen der ehrenamtlichen Gruppen von Greenpeace in den Wahlkreisen fortgeführt. Seit Dienstag dieser Woche stehen nun Greenpeace-Jugendliche mit einem Klima-Camp vor dem Reichstag.

Noch bis Donnerstag wollen die Jugendlichen mit den Abgeordneten über den Klimawandel und die Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen diskutieren und sie bitten, ihre Stimme für einen konsequenten Klimaschutz abzugeben. Insgesamt wird die Abstimmung bis zum nationalen Energiegipfel Anfang Juli fortgesetzt. Anschließend wird das Endergebnis der Bundeskanzlerin präsentiert.

Letzte Gelegenheit eine wichtige Rolle beim Klimaschutz zu übernehmen, hat Bundeskanzlerin Merkel beim G8-Gipfel in Heiligendamm Anfang Juni. Hier steht Klimaschutz weit oben auf der Tagesordnung und Frau Merkel hat als Vorsitzende der G8-Staaten entscheidenden Einfluss auf die Ausgestaltung dieses Treffens.

Deutschland als größtem Verursacher von Treibhausgasen in Europa kommt hier eine entscheidende Rolle zu, sagt Jörg Feddern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.