Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace bei den Vereinten Nationen

In New York hat am Montag der Klimasondergipfel der Vereinten Nationen begonnen. Auf dem Gipfel wird unter anderem der Geschäftsführer des chinesischen Greenpeace-Büros sprechen, Lo Sze Ping. Er will die Regierungschefs der Welt auffordern, eine strenge Anschlussvereinbarung zum Kyoto-Protokoll vorzubereiten.

  • /

In Bali findet Anfang Dezember die große UN-Klimakonferenz statt. Sie soll mit dem sogenannten Bali-Mandat den Weg zu konkreten Verhandlungen über den Inhalt des Kyoto-Anschlussprotokolls ebnen. Die Weichen dafür werden auch auf dem derzeitigen UN-Gipfel in New York gestellt.

Greenpeace fordert ein Bali-Mandat, das der Dringlichkeit des Problems Rechnung trägt: Industrienationen müssen ihre Emissionen drastisch einschränken; neue Marktmechanismen müssen Entwicklungsländern helfen, gegen den Kimawandel aktiv zu werden. Es gilt, einen Fonds einzurichten, um Eneuerbare Energien und Energieeffizienz zu fördern. Die Abholzung der Wälder muss eingedämmt werden. Außerdem muss es finanzielle Entschädigungen für die Entwicklungsländer geben. Sie sind besonders von den Auswirkungen des Klimawandels betrofffen.

Die Arbeit in Bali Anfang Dezember darf nicht mit einer unverbindlichen Wunschliste enden. Am Ende des großen internationalen Klimagipfels muss ein klarer Auftrag stehen - für eine starke zweite Phase des Kyoto-Protokolls ab 2009.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.

Regierung zur Rechenschaft

Wer trägt die Schuld an den Folgen der Erderhitzung? Rechtsanwältin Roda Verheyen erklärt, warum Greenpeace und Betroffene gegen die Bundesregierung klagen.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.