Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fossil des Tages: Australien. Glückwunsch!

Ein Tusch für den Sieger. Auf der Klimakonferenz in Buenos Aires hat Australien am Dienstag den Fossil des Tages-Preis gewonnen. Anlass für die Ehrung ist ein bemerkenswerter Spagat: Der Kohle-Staat Australien, konsequenter Neinsager zum Kyoto-Protokoll, hat angekündigt, die Ziele von Kyoto zu erreichen.

Der ehrenwerte Preis - verliehen vom Umweltbündnis Climate Action Network - trifft ins Schwarze. Seit Jahren schraubt die Ozzie Klima-Theater-Truppe um Premierminister Howard an der Emissionsschraube. Nach oben, wohlgemerkt. Und zwar mit verblüffenden Steigerungsraten sowohl auf dem Strom- als auch auf dem Transportsektor.

Bis 2010 werden die beiden Erfolgsbranchen stolze 40 bis 50 Prozent Emissionszuwachs gegenüber 1990 erreicht haben. Bis 2020 sogar 60 bis 70 Prozent. Erfolgreiche Klimaschutzpolitik? Um mit Greenpeace-Kampagnendirektor Danny Kennedy zu sprechen, wohl eher ein "äußerst schlechter Scherz".

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Klimaschutz wachsen lassen

Die EU verhandelt aktuell über die Klima-Zielsetzung für 2030. Eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace zeigt, welche Rolle die Natur Europas dabei spielen sollte.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.