Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fossil des Tages: Australien. Glückwunsch!

Ein Tusch für den Sieger. Auf der Klimakonferenz in Buenos Aires hat Australien am Dienstag den Fossil des Tages-Preis gewonnen. Anlass für die Ehrung ist ein bemerkenswerter Spagat: Der Kohle-Staat Australien, konsequenter Neinsager zum Kyoto-Protokoll, hat angekündigt, die Ziele von Kyoto zu erreichen.

Der ehrenwerte Preis - verliehen vom Umweltbündnis Climate Action Network - trifft ins Schwarze. Seit Jahren schraubt die Ozzie Klima-Theater-Truppe um Premierminister Howard an der Emissionsschraube. Nach oben, wohlgemerkt. Und zwar mit verblüffenden Steigerungsraten sowohl auf dem Strom- als auch auf dem Transportsektor.

Bis 2010 werden die beiden Erfolgsbranchen stolze 40 bis 50 Prozent Emissionszuwachs gegenüber 1990 erreicht haben. Bis 2020 sogar 60 bis 70 Prozent. Erfolgreiche Klimaschutzpolitik? Um mit Greenpeace-Kampagnendirektor Danny Kennedy zu sprechen, wohl eher ein "äußerst schlechter Scherz".

Weiterführende Publikationen zum Thema

Vorfahrt für Klima- und Naturschutz

Klima- und Naturschutz sind die zentralen Herausforderungen der neuen Legislaturperiode. Die überfälligen Antworten auf die drängenden ökologischen Fragen muss die neue Koalition gleich für mehrere Politikfelder liefern - die Forderungen von Greenpeace an die kommenden Bundesregierung

The Price of Hesitation

How the Climate Crisis threatens Price Stability and what the ECB must do about ist.

Mehr zum Thema

Vor der Jahrhundertaufgabe

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

Klimakrise gefährdet Preise

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

Informelle Treffen

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.