Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fossil des Tages: Australien. Glückwunsch!

Ein Tusch für den Sieger. Auf der Klimakonferenz in Buenos Aires hat Australien am Dienstag den Fossil des Tages-Preis gewonnen. Anlass für die Ehrung ist ein bemerkenswerter Spagat: Der Kohle-Staat Australien, konsequenter Neinsager zum Kyoto-Protokoll, hat angekündigt, die Ziele von Kyoto zu erreichen.

Der ehrenwerte Preis - verliehen vom Umweltbündnis Climate Action Network - trifft ins Schwarze. Seit Jahren schraubt die Ozzie Klima-Theater-Truppe um Premierminister Howard an der Emissionsschraube. Nach oben, wohlgemerkt. Und zwar mit verblüffenden Steigerungsraten sowohl auf dem Strom- als auch auf dem Transportsektor.

Bis 2010 werden die beiden Erfolgsbranchen stolze 40 bis 50 Prozent Emissionszuwachs gegenüber 1990 erreicht haben. Bis 2020 sogar 60 bis 70 Prozent. Erfolgreiche Klimaschutzpolitik? Um mit Greenpeace-Kampagnendirektor Danny Kennedy zu sprechen, wohl eher ein "äußerst schlechter Scherz".

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.

Regierung zur Rechenschaft

Wer trägt die Schuld an den Folgen der Erderhitzung? Rechtsanwältin Roda Verheyen erklärt, warum Greenpeace und Betroffene gegen die Bundesregierung klagen.