Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Fortschritte in Neu Delhi

Auch ein zweiter Entwurf für eine Abschlussdeklaration der zurzeit in der indischen Hauptstadt Neu Delhi stattfindenden achten internationalen Klimakonferenz wird von Umweltverbänden als zu schwach kritisiert.

Der Entwurf ist aus Versatzstücken früherer Konventionen zusammengesetzt, kritisiert Greenpeace Klima-Experte Steve Sawyer. Dem Ziel der Konferenz kommen wir damit leider keinen Schritt näher. In dem Entwurf steht nichts, was uns vor einem gefährlichen Klimawandel bewahren könnte.

Immerhin nimmt der derzeitige Entwurf wenigstens Bezug auf das Kyoto Protokoll und fordert alle Staaten auf, dies zu unterzeichnen und für eine Unterzeichnung zu werben. Das war in der Vorgängerversion nicht der Fall, weshalb manche Beobachter schon gemunkelt hatten, Gastgeber Indien habe sich der wenig fortschrittlichen Position der USA angeschlossen.

Aber es ist auch im neuen Entwurf nirgendwo die Rede davon, dass eigentlich viel tiefere Einschnitte notwendig sind, als die im Kyoto-Protokoll vereinbarten, bemängelt Sawyer. Diesen Standpunkt vertritt auch die Europäische Union, deren Emissäre ebenfalls stärkere Anstrengungen nach 2012 einfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.

Über die Verhältnisse

Deutschland hat seine Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Für alles, was ab jetzt konsumiert wird, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche. 

Klimaschutz im Verfassungsrang

Das Klimaschutzgesetz muss die Zukunft unserer Kinder schützen, sagt die Justiz. Was dazu erfüllt sein muss, schreibt Greenpeace der Bundesregierung in einem offenen Brief.