Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Fortschritte in Neu Delhi

Auch ein zweiter Entwurf für eine Abschlussdeklaration der zurzeit in der indischen Hauptstadt Neu Delhi stattfindenden achten internationalen Klimakonferenz wird von Umweltverbänden als zu schwach kritisiert.

Der Entwurf ist aus Versatzstücken früherer Konventionen zusammengesetzt, kritisiert Greenpeace Klima-Experte Steve Sawyer. Dem Ziel der Konferenz kommen wir damit leider keinen Schritt näher. In dem Entwurf steht nichts, was uns vor einem gefährlichen Klimawandel bewahren könnte.

Immerhin nimmt der derzeitige Entwurf wenigstens Bezug auf das Kyoto Protokoll und fordert alle Staaten auf, dies zu unterzeichnen und für eine Unterzeichnung zu werben. Das war in der Vorgängerversion nicht der Fall, weshalb manche Beobachter schon gemunkelt hatten, Gastgeber Indien habe sich der wenig fortschrittlichen Position der USA angeschlossen.

Aber es ist auch im neuen Entwurf nirgendwo die Rede davon, dass eigentlich viel tiefere Einschnitte notwendig sind, als die im Kyoto-Protokoll vereinbarten, bemängelt Sawyer. Diesen Standpunkt vertritt auch die Europäische Union, deren Emissäre ebenfalls stärkere Anstrengungen nach 2012 einfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klageschrift: Klimaklage

Drei Familien, deren Lebensgrundlage von der Erderhitzung bedroht ist, klagen gemeinsam mit Greenpeace für wirksamen Klimaschutz.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klima des Hasses

In sozialen Netzwerken nehmen Verunglimpfungen von Klimaaktivisten zu. Auch mit der Leugnung des Klimawandels setzen Rechtspopulisten auf Klicks – erst recht vor der Europawahl.