Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Keine Fortschritte in Neu Delhi

Auch ein zweiter Entwurf für eine Abschlussdeklaration der zurzeit in der indischen Hauptstadt Neu Delhi stattfindenden achten internationalen Klimakonferenz wird von Umweltverbänden als zu schwach kritisiert.

Der Entwurf ist aus Versatzstücken früherer Konventionen zusammengesetzt, kritisiert Greenpeace Klima-Experte Steve Sawyer. Dem Ziel der Konferenz kommen wir damit leider keinen Schritt näher. In dem Entwurf steht nichts, was uns vor einem gefährlichen Klimawandel bewahren könnte.

Immerhin nimmt der derzeitige Entwurf wenigstens Bezug auf das Kyoto Protokoll und fordert alle Staaten auf, dies zu unterzeichnen und für eine Unterzeichnung zu werben. Das war in der Vorgängerversion nicht der Fall, weshalb manche Beobachter schon gemunkelt hatten, Gastgeber Indien habe sich der wenig fortschrittlichen Position der USA angeschlossen.

Aber es ist auch im neuen Entwurf nirgendwo die Rede davon, dass eigentlich viel tiefere Einschnitte notwendig sind, als die im Kyoto-Protokoll vereinbarten, bemängelt Sawyer. Diesen Standpunkt vertritt auch die Europäische Union, deren Emissäre ebenfalls stärkere Anstrengungen nach 2012 einfordern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Mehr zum Thema

Rückblick: Bundesbank hört zu

Warum die Notenbanken angesichts der Klimakrise ihre Geldpolitik auch aus ökonomischen Gründen anpassen müssen – dazu sprach Greenpeace bei einem öffentlichen Dialog der Bundesbank.

Umsonst versenkt

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.