Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neues EEG regelt Stromerzeugung mit Palm- und Sojaöl

Der Bundestag hat am Freitag in abschließender Lesung die Novelle des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Die Förderung der Stromerzeugung mit Palm- und Sojaöl wird ab 2009 an die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien gekoppelt. Unser Agrarexperte Alexander Hissting kommentiert diesen Beschluss.

  • /

Mit der bisherigen Förderung von Palm- und Sojaöl im EEG führte die Bundesregierung ihre Klimaschutzpolitik ad absurdum. Sie belohnte die Hersteller von Palm- und Sojaöl mit Bonuszahlungen und befeuerte so die klimaschädliche Abholzung und Brandrodung von Urwäldern für Plantagen.

Eine Woche nach der UN-Biodiversitätskonferenz in Bonn kündigt die Bundesregierung nun an, dass ab nächstem Jahr die Stromproduktion mit Palm- und Sojaöl nur noch gefördert wird, wenn sogenannte Nachhaltigkeitskriterien für deren Erzeugung verabschiedet worden sind.

Die Entwicklung von Kriterien für eine ökologische, sozial gerechte und sauber kontrollierte Zertifizierung dieser Pflanzen steckt jedoch noch in den Kinderschuhen. Bis sich die Staatengemeinschaft auf verbindliche Regeln geeinigt hat, fordert Greenpeace ein weltweites Einschlagmoratorium für alle intakten Urwälder.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.