Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vattenfall will AKW Brunsbüttel länger am Netz lassen

Der Energieversorger Vattenfall hat angekündigt, einen Antrag auf Laufzeitverlängerung für das AKW Brunsbüttel zu stellen. Brunsbüttel zählt zu den ältesten und störanfälligsten deutschen Atomkraftwerken. Die Anlage gehört abgeschaltet - sofort. Doch offensichtlich hat der Konzern aus dem Skandal um seinen schwedischen Meiler Forsmark nichts gelernt.

  • /

Während in Schweden über den Verfall der Sicherheitskultur in Vattenfalls Pannenreaktor Forsmark diskutiert wird, will das gleiche Unternehmen den deutschen Pannenreaktor Brunsbüttel länger laufen lassen, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer die Ankündigung. Das zeugt von der Unverfrorenheit des Vattenfall-Managements. Darüber hinaus gehört der Reaktor, Baujahr 1976, zu den in Deutschland am meisten durch Flugzeugangriffe gefährdeten Atomkraftwerken.

Die Betreiber eines älteren Atomkraftwerks können die Strommengen, die dieses Kraftwerk erzeugen darf, auf neuere Anlagen übertragen. Im Falle Brunsbüttel aber geht es darum, Strommengen von neueren Kraftwerken auf den Uraltreaktor zu übertragen. Das bedarf einer Ausnahmegenehmigung des Kanzleramts sowie des Wirtschafts- und des Umweltministeriums. Die frühere rot-grüne Bundesregierung wollte mit dieser Barriere verhindern, dass durch die Strommengenübertragung das nukleare Risiko in Deutschland ansteigt.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.