Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Streit um Untersuchungsausschuss Asse

Die Grünen wollen ihn, die SPD wiegelt ab: Im niedersächsischen Landtag streiten sich die Fraktionen um die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum Atommülllager Asse.

  • /

Eine detaillierte Aufarbeitung der jahrzehntelangen Schlampereien in Asse ist absolut notwendig, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Sollte die niedersächsische SPD diese Aufarbeitung erfolgreich blockieren, wäre das genauso skandalös wie die Vorgänge im Atommülllager selbst.

Wer nichts zu verbergen habe, müsse auch keine Angst vor einem Untersuchungsausschuss haben, sagt Smital. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, wer für den Asse-Skandal verantwortlich ist. Wenn diese Aufklärungsarbeit im niedersächsischen Parlament nicht möglich ist, muss umgehend ein Bundestags-Untersuchungsausschuss diese Aufgabe übernehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.