Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Streit um Untersuchungsausschuss Asse

Die Grünen wollen ihn, die SPD wiegelt ab: Im niedersächsischen Landtag streiten sich die Fraktionen um die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zum Atommülllager Asse.

  • /

Eine detaillierte Aufarbeitung der jahrzehntelangen Schlampereien in Asse ist absolut notwendig, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Sollte die niedersächsische SPD diese Aufarbeitung erfolgreich blockieren, wäre das genauso skandalös wie die Vorgänge im Atommülllager selbst.

Wer nichts zu verbergen habe, müsse auch keine Angst vor einem Untersuchungsausschuss haben, sagt Smital. Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, wer für den Asse-Skandal verantwortlich ist. Wenn diese Aufklärungsarbeit im niedersächsischen Parlament nicht möglich ist, muss umgehend ein Bundestags-Untersuchungsausschuss diese Aufgabe übernehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.