Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Längere AKW-Laufzeiten behindern Klimaschutz

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) hat am Dienstag eine Studie veröffentlicht, in der sie längere Laufzeiten für Atomkraftwerke fordert: Klimaschutz und Energieversorgung in Deutschland 1990 - 2020. Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, widerspricht.

  • /

Die Wissenschaftler irren sich. Längere Laufzeiten von Atomkraftwerken sind kein Mittel zum Klimaschutz, sondern behindern ihn sogar. Denn je länger die Atomkraftwerke am Netz bleiben, desto weniger investiert die Industrie in Erneuerbare Energien. Und nur der Ausbau von Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Erdwärme kann unser Klima schützen.

Breuer macht außerdem klar, woher auch bei dieser Studie der Wind weht: Die Deutsche Physikalische Gesellschaft ist Mitglied beim Deutschen Atomforum, dem Cheerleader der Atomindustrie.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.