Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Längere AKW-Laufzeiten behindern Klimaschutz

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) hat am Dienstag eine Studie veröffentlicht, in der sie längere Laufzeiten für Atomkraftwerke fordert: Klimaschutz und Energieversorgung in Deutschland 1990 - 2020. Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, widerspricht.

  • /

Die Wissenschaftler irren sich. Längere Laufzeiten von Atomkraftwerken sind kein Mittel zum Klimaschutz, sondern behindern ihn sogar. Denn je länger die Atomkraftwerke am Netz bleiben, desto weniger investiert die Industrie in Erneuerbare Energien. Und nur der Ausbau von Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Erdwärme kann unser Klima schützen.

Breuer macht außerdem klar, woher auch bei dieser Studie der Wind weht: Die Deutsche Physikalische Gesellschaft ist Mitglied beim Deutschen Atomforum, dem Cheerleader der Atomindustrie.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.