Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sie spiegeln nicht das gesamte Risiko wider

AKW-Stresstests unzureichend

Die Sicherheitsuntersuchung der europäischen Atomkraftwerke im Auftrag der Europäischen Kommission hat zahlreiche Mängel an beinahe jedem einzelnen Reaktor in Europa gefunden. Dabei wurde die Sicherheit in zentralen Bereichen gar nicht erst untersucht.

  • /

Die Intention der Europäischen Kommission war es, Szenarien und die Auslegung der AKW auf Reaktorunfälle zu untersuchen, die aufgrund von einer Verknüpfung unterschiedlicher Ursachen passierten. Umstände wie sie auf schreckliche Weise in Fukushima zu beobachten waren.

Auch wenn die Kommission auf die Möglichkeit von Flugzeugabstürzen hingewiesen hat, wurde dies in vielen Ländern nicht untersucht. Die Möglichkeit terroristischer Anschläge findet sich ebenso wenig in dem Report wieder. Der vorliegende Bericht für die EU-Kommission hat somit einen stark eingeschränkten Focus auf wenige Problemfelder, doch selbst dort konnten noch zahlreiche Mängel gefunden werden.

So notwendig diese Idee einer unabhängigen Untersuchung der europaweiten AKW-Stresstest war, so mangelhaft war die Umsetzung. Denn die Kontrolle der Atomkraftwerke hat ein zentrales Problem: Nicht die Europäische Kommission ist für die Sicherheit der Kernkraftanlagen zuständig, sondern das jeweilige Land selbst.

Daher lagen die Untersuchungen in den einzelnen Staaten auch in völlig unterschiedlicher Qualität vor. Eine wissenschaftliche Analyse dieser Untersuchungen im Auftrag von Greenpeace kam zu dem Schluss, dass einzelne Atomkraftwerke schneller abgeschaltet werden müssen als geplant. Darunter etwa das deutsche AKW Grundremmingen. Beim AKW Mühleberg in der Schweiz drängen die Experten auf eine sofortige Abschaltung.

Die Europäische Kommission muss ihren eigenen AKW-Stresstest ernst nehmen und die notwendigen Konsequenzen aus diesem Bericht ziehen. Solange die im Bericht aufgezeigten Mängel nicht behoben werden, müssen die betroffenen Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Ein Unfall wie er in Fukushima stattgefunden hat, kann jederzeit auch in Europa passieren.

(Autor: Niklas Schinerl)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.