Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schweizer Alt-AKW stellen ein Risiko dar

Die AKW-Betreiber spielen nach eigenen Regeln, ohne Stoppuhr und mit einem Schiedsrichter, der fast alles durchwinkt: So könnte man die heute von Greenpeace Schweiz und der Schweizerischen Energiestiftung (SES) veröffentlichten Studie zu den Risiken der Altreaktoren zusammenfassen.

  • /

Die Studie verfasst hat Dieter Majer, ehemaliger technischer Leiter der Atomaufsicht im Bundesumweltministerium und Vorsitzender der Deutsch-Schweizerischen Kommission für die Information über grenznahe AKW. Sein Fazit lautet: Die Uralt-Anlagen in Mühleberg und Beznau sollten wegen der bestehenden Sicherheitsdefizite unverzüglich abgeschaltet werden. Bei einem Reaktorunfall wären nicht nur die Schweiz, sondern auch weite Teile Deutschlands und Europas radioaktiv kontaminiert. Das Atomkraftwerk Beznau, direkt an der Grenze zu Deutschland gelegen, feiert in diesem Jahr seinen unrühmlichen 45. Geburtstag.

Majers Erkenntnisse stützen die langjährigen Forderungen von Greenpeace auf der ganzen Linie. "Mit dem langsamen und unverbindlichen Atomausstieg, wie die schweizerische Bundesrätin Doris Leuthard ihn will, ist die Bevölkerung Europas grösseren Risiken ausgesetzt als vorher – obwohl spätestens seit Fukushima das Gegenteil gelten müsste", sagt Greenpeace Atom-Experte Florian Kasser. "Dieter Majer ruft dem Parlament seine Verantwortung in Erinnerung: Eine Beschränkung der Betriebsdauer der fünf AKW auf 40 Jahre ist eine unerlässliche Massnahme für einen sicheren Ausstieg aus der Atomkraft für die Schweiz", so Kasser.

Nur eine konsequente Energiewende in ganz Europa kann das wachsende Risiko, das von alternden Atomanlagen ausgeht, beenden. Daher muss sich die Bundesregierung auch über ihre Grenzen hinaus für einen Atomausstieg einsetzen und für bindende und ambitionierte Ausbauziele für Erneuerbare Energien in Europa von mindestens 45% bis zum Jahr 2030 kämpfen.

Grafik: Ausbreitung einer radioaktiven Wolke im Falle des Super-GAU im Alt-AKW Beznau

Publikationen

Risiko Altreaktoren Schweiz

Die Schweizer Kernkraftwerke, insbesondere die Anlagen in Mühleberg und Beznau, gehören europaweit zu den ältesten Anlagen, ja sogar weltweit. Die Reaktoren weisen fortgeschrittene Alterungsprozesse aus, welche die ursprünglich bestehende Sicherheit stetig reduzieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.