Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weichmacher in Spielzeug vor dem Verbot

Der EU-Ministerrat hat sich am Freitag für ein dauerhaftes Verbot von Phthalaten in Kinderspielzeug ausgesprochen. Phthalate werden als Weichmacher in Plastikprodukten verwendet. Sie stellen eine ernsthafte Gefahr für Kinder dar. Greenpeace-Experte Andreas Bernstorff kommentiert die Entscheidung der Wirtschaftsminister:

Das sich nun abzeichnende, endgültige Verbot ist lange überfällig.Nun muss das Europäische Parlament folgen und den Beschluss desMinisterrates bei der Abstimmung unterstützen. Nach fünf JahrenVerzögerung durch endlose Risikobewertungen und provisorische Verbotehaben die Kinder in Europa nun gute Chancen, künftig von giftigenPhthalaten verschont zu bleiben. Wir bedauern aber, dass dieses Verbotnur zur Hälfte für jegliches Kinderspielzeug gilt und fordern, auchSpielzeug und Produkte für Kinder über drei Jahren frei vongesundheitsschädlichen Chemikalien zu produzieren.

Die heutige Entscheidung zeigt, dass es nicht nur wünschenswertsondern auch möglich ist, gefährliche Chemikalien durch sichereAlternativen zu ersetzen. Dieses Prinzip der Substitution mussverbindlich auch in das neue EU-Chemikaliengesetz (REACH) aufgenommenwerden, das die EU-Institutionen derzeit diskutieren. Der Austauscheiner als gefährlich identifizierten Chemikalie durch einenunbedenklichen Stoff muss in Zukunft schnell und unbürokratischumgesetzt werden können.

Schon 1997 wies ein von Greenpeace beauftragtes Labor nach, dass alsWeichmacher in Kinderspielzeug eingesetzte Phthalate beim Spielen inerheblichen Mengen aus den Produkten entweichen. So können sie vonKindern beim Kauen und Lutschen am Spielzeug direkt aufgenommen werden.Dennoch hat die Chemieindustrie bisher alles daran gesetzt, einendgültiges Verbot durch unsägliche Diskussionen über 'akzeptable'Grenzwerte zu verhindern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Toolkit: Make-Something-Week

Die Make-Something-Week ist eine Reihe von lustigen, praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen

Mehr zum Thema

So nicht, Sportsfreund

Mit einer Kletteraktion in Berlin forderten Greenpeace-Aktivisten von Olympia-Sponsor Samsung: umstellen auf Erneuerbare! Noch setzt der Elektronikriese auf Kohle und Atom.

Das kauf ich dir nicht ab!

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

Kurzsichtige Visionäre

Apple auf gutem Weg, Samsung mies: Ein Greenpeace-Ranking nimmt sich die Riesen der IT-Branche vor. Wessen Elektronik wird wirklich „grün“ produziert?