Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das sich nun abzeichnende, endgültige Verbot ist lange überfällig.Nun muss das Europäische Parlament folgen und den Beschluss desMinisterrates bei der Abstimmung unterstützen. Nach fünf JahrenVerzögerung durch endlose Risikobewertungen und provisorische Verbotehaben die Kinder in Europa nun gute Chancen, künftig von giftigenPhthalaten verschont zu bleiben. Wir bedauern aber, dass dieses Verbotnur zur Hälfte für jegliches Kinderspielzeug gilt und fordern, auchSpielzeug und Produkte für Kinder über drei Jahren frei vongesundheitsschädlichen Chemikalien zu produzieren.

Die heutige Entscheidung zeigt, dass es nicht nur wünschenswertsondern auch möglich ist, gefährliche Chemikalien durch sichereAlternativen zu ersetzen. Dieses Prinzip der Substitution mussverbindlich auch in das neue EU-Chemikaliengesetz (REACH) aufgenommenwerden, das die EU-Institutionen derzeit diskutieren. Der Austauscheiner als gefährlich identifizierten Chemikalie durch einenunbedenklichen Stoff muss in Zukunft schnell und unbürokratischumgesetzt werden können.

Schon 1997 wies ein von Greenpeace beauftragtes Labor nach, dass alsWeichmacher in Kinderspielzeug eingesetzte Phthalate beim Spielen inerheblichen Mengen aus den Produkten entweichen. So können sie vonKindern beim Kauen und Lutschen am Spielzeug direkt aufgenommen werden.Dennoch hat die Chemieindustrie bisher alles daran gesetzt, einendgültiges Verbot durch unsägliche Diskussionen über 'akzeptable'Grenzwerte zu verhindern.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren