Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Einführung von Plaketten für Dieselfahrzeuge beschlossen. Fünf unterschiedliche Plaketten sollen künftig Aufschluss über die Schadstoffemissionen des jeweiligen Wagens geben. Dadurch sollen gezielte Fahrverbote in Städten ermöglicht werden. Klingt vielversprechend, der tatsächliche Nutzen dieser Verordnung darf jedoch bezweifelt werden.

  • /

Anstatt die Menschen wirksam gegen Feinstaub zu schützen, sollen nun umständlich je nach Euro-Norm Plaketten verordnet werden. sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Günter Hubmann. Dabei wäre es viel einfacher, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ohne Vollfilter auszusprechen, wenn die Grenzwerte der Feinstaub-EU-Richtlinien überschritten werden. Das Gleiche muss auch für Benziner ohne Kat gelten.

Greenpeace-Umweltschützer sind zur Zeit unterwegs, um deutschlandweit auf die Belastung durch Feinstaub aufmerksam zu machen. Das Dieselschwein, ein Auto mit rosa Rüssel und Schweinsohren, hat am Mittwoch in seinem Käfig vor dem nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf gestanden. Greenpeace hat dort eine Petition übergeben, die die Fraktionen im Landtag zu wirksamerem Schutz der Bürger auffordert.

Auch ihre Messstation hatten die Verkehrsexperten wieder dabei. Ein Trend, der sich schon bei den bisherigen Messungen in anderen Städten angedeutet hat, verhärtet sich: Der Anteil der Feinststäube ist besonders hoch. Gerade Feinststaub ist für den Menschen gefährlich. Vollfilter-Zwang für alle Dieselautos könnte wirksam Abhilfe leisten.

Statt einfache Konsequenzen zu ziehen, ist nun alles unnötig verkompliziert worden: Der Plaketten-Quark ist noch nicht einmal verbindlich. Wenn es den Ländern überlassen wird, ob und in welchem Umfang sie diese Maßnahmen umsetzen, sagt das viel über die Qualität dieses Beschlusses aus. Sinnvoller wäre eine steuerliche Vergünstigung für das Nachrüsten mit Vollfiltern, so Hubmann.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Ab Werk in den Abfall

Eine ganze LKW-Ladung Neuware pro Woche landet im Müll: Bilder aus dem Amazon-Logistikzentrum in Winsen an der Luhe belegen rücksichtslose Praktiken im Onlinehandel.

Frechheit!

Mit einer Plakataktion macht Greenpeace in Hamburg auf die Retourenvernichtung bei Amazon aufmerksam. Der Ton ist ruppig, doch für die Sauerei sorgt der Onlinehändler ganz alleine.