Skip to main content
Jetzt spenden
car exhaust

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anstatt die Menschen wirksam gegen Feinstaub zu schützen, sollen nun umständlich je nach Euro-Norm Plaketten verordnet werden. sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Günter Hubmann. Dabei wäre es viel einfacher, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ohne Vollfilter auszusprechen, wenn die Grenzwerte der Feinstaub-EU-Richtlinien überschritten werden. Das Gleiche muss auch für Benziner ohne Kat gelten.

Greenpeace-Umweltschützer sind zur Zeit unterwegs, um deutschlandweit auf die Belastung durch Feinstaub aufmerksam zu machen. Das Dieselschwein, ein Auto mit rosa Rüssel und Schweinsohren, hat am Mittwoch in seinem Käfig vor dem nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf gestanden. Greenpeace hat dort eine Petition übergeben, die die Fraktionen im Landtag zu wirksamerem Schutz der Bürger auffordert.

Auch ihre Messstation hatten die Verkehrsexperten wieder dabei. Ein Trend, der sich schon bei den bisherigen Messungen in anderen Städten angedeutet hat, verhärtet sich: Der Anteil der Feinststäube ist besonders hoch. Gerade Feinststaub ist für den Menschen gefährlich. Vollfilter-Zwang für alle Dieselautos könnte wirksam Abhilfe leisten.

Statt einfache Konsequenzen zu ziehen, ist nun alles unnötig verkompliziert worden: Der Plaketten-Quark ist noch nicht einmal verbindlich. Wenn es den Ländern überlassen wird, ob und in welchem Umfang sie diese Maßnahmen umsetzen, sagt das viel über die Qualität dieses Beschlusses aus. Sinnvoller wäre eine steuerliche Vergünstigung für das Nachrüsten mit Vollfiltern, so Hubmann.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren