Skip to main content
Jetzt spenden
car exhaust

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anstatt die Menschen wirksam gegen Feinstaub zu schützen, sollen nun umständlich je nach Euro-Norm Plaketten verordnet werden. sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Günter Hubmann. Dabei wäre es viel einfacher, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge ohne Vollfilter auszusprechen, wenn die Grenzwerte der Feinstaub-EU-Richtlinien überschritten werden. Das Gleiche muss auch für Benziner ohne Kat gelten.

Greenpeace-Umweltschützer sind zur Zeit unterwegs, um deutschlandweit auf die Belastung durch Feinstaub aufmerksam zu machen. Das Dieselschwein, ein Auto mit rosa Rüssel und Schweinsohren, hat am Mittwoch in seinem Käfig vor dem nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf gestanden. Greenpeace hat dort eine Petition übergeben, die die Fraktionen im Landtag zu wirksamerem Schutz der Bürger auffordert.

Auch ihre Messstation hatten die Verkehrsexperten wieder dabei. Ein Trend, der sich schon bei den bisherigen Messungen in anderen Städten angedeutet hat, verhärtet sich: Der Anteil der Feinststäube ist besonders hoch. Gerade Feinststaub ist für den Menschen gefährlich. Vollfilter-Zwang für alle Dieselautos könnte wirksam Abhilfe leisten.

Statt einfache Konsequenzen zu ziehen, ist nun alles unnötig verkompliziert worden: Der Plaketten-Quark ist noch nicht einmal verbindlich. Wenn es den Ländern überlassen wird, ob und in welchem Umfang sie diese Maßnahmen umsetzen, sagt das viel über die Qualität dieses Beschlusses aus. Sinnvoller wäre eine steuerliche Vergünstigung für das Nachrüsten mit Vollfiltern, so Hubmann.

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren