Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Messungen in Outdoor-Geschäften: Chemikalien in der Luft

Schadstoffe von der Stange

Chemikalien in Outdoor-Kleidung belasten auch die Atemluft, so eine neue Greenpeace-Untersuchung. Leidtragende sind vor allem die Verkäufer von Funktionskleidung.

  • /

Seit Jahren warnt Greenpeace vor gefährlichen Chemikalien in Outdoor-Kleidung. Zwischen 2011 und 2016 führte die Umweltschutzorganisation vier Produkttests an einschlägigen Marken durch, mit stets ernüchternden Ergebnissen: Bei allen großen Herstellern der Sparte fanden sich umwelt- und gesundheitsschädliche polyfluorierte Chemikalien, sogenannte PFC, in der Kleidung. Das trifft den Verbraucher, klar. Aber wie sieht es mit den Menschen aus, die ständig mit den Produkten von Mammut, The North Face oder Haglöfs hantieren müssen? Mit Raumlufttests prüfte Greenpeace nun, was die Verkäufer in Geschäften von Outdoor-Ausstattern täglich einatmen.

Dabei fanden Greenpeace-Aktivisten in Deutschland, der Schweiz, Italien, Schweden, Norwegen und Taiwan PFC-Konzentrationen, die bis zu 60-mal höher lagen als in Vergleichsräumen wie Büros oder Seminarsälen. Besonders schlecht schnitten die Räume des Ausrüsters Mammut ab: Im Flagship-Store in Wolfsburg wurde mit 197 Nanogramm pro Kubikmeter die höchste Konzentration an PFC in der Luft gemessen, gefolgt vom Ableger in Hannover mit 176 Nanogramm. Das ist erschreckend, aber keine Überraschung: Das Schweizer Unternehmen wird schon lange von Greenpeace zum Entgiften angehalten.

Was macht PFC gefährlich?

PFC sind extrem widerstandsfähig, was sie für die Outdoorbranche so interessant macht. Mit den Chemikalien werden Jacken, Schuhe und Handschuhe dauerhaft wasserdicht gemacht. Die künstlich hergestellte Verbindung zwischen Kohlenstoff und Fluor ist dabei so stark, dass sie sich nicht durch natürliche Abbauprozesse auflöst. Darum finden sich PFC-Moleküle mittlerweile über den ganzen Globus verteilt, durch Nahrung, Luft und Trinkwasser gelangen sie in den menschlichen Organismus. Im Blut können sich PFC zu perfluorierten Carbonsäuren abbauen, die nicht ausgeschieden werden und im Verdacht stehen, Krebs zu erregen.

„Mitarbeiter in Outdoor-Läden sind diesen gefährlichen Stoffen jeden Tag ausgesetzt“, sagt Manfred Santen, Greenpeace-Experte für Chemie. „Marktführer wie Mammut und The North Face müssen endlich konsequent entgiften.“ Einige Outdoor-Marken wie Rotauf und Páramo haben sich der Detox-Kampagne von Greenpeace bereits angeschlossen und stellen auf der heute startenden Messe für Outdoor-Ausrüstung in Friedrichshafen Funktionskleidung ohne PFC vor. Auch Vaude wird nun Mitglied der Detox-Bewegung: Der große deutsche Hersteller erklärte heute, bis 2018 auf alle PFC in der Produktion zu verzichten. Es geht also.

Doch noch kann der Großteil der Branche nicht vom Giftschrank lassen. Für die vorliegende Untersuchung führten Greenpeace-Aktivisten Luftmessungen in Geschäften der Outdoor-Marken Mammut, The North Face, Haglöfs und Norrona durch. Überall sind Mitarbeiter und Kunden schädlichen Chemikalien ausgesetzt: Im Vergleich zur Außenluft sind die PFC-Konzentrationen in Outdoor-Fachgeschäften etwa 1000-fach höher.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Faktencheck Konsum

Selber machen statt shoppen: Eine weltweit wachsende Bewegung entsteht

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Macht voll!

Der Verbraucher hat es in der Hand: Am Global Refill Day am 6. November üben Kunden Druck auf den Lebensmittelhandel aus – indem sie Plastik vermeiden und auf Alternativen bestehen.

Post ist da!

Mit einer eigenen Paketlieferung protestieren Greenpeace-Aktivisten vor dem „Prime Day“ auf einem Amazon-Logistikzentrum gegen die sinnlose Zerstörung neuwertiger Waren.

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.