Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mode mit Zukunft

Grüne Mode, die Trends setzt: Die ökofaire Modenschau „ecothical“ zeigte faire Fashion - ganz im Sinne der Detox-Kampagne von Greenpeace. Und sie räumte mit Vorurteilen auf.

  • /

„Nicht hip“, „Viel zu teuer“ oder „Schwer zu bekommen“: Es gibt viele Vorurteile, wenn es um fair produzierte und ökologische Kleidung geht. Dass die falsch sind, zeigte die Modenschau „ecothical“. Bei der präsentierten neun Hamburger Mode-Stores, vier Onlineshops und drei Jungdesignerinnen ihre Kollektionen. Auf dem Laufsteg im Greenpeace-Atrium in Hamburg: giftfreie Mode, fair produziert, leicht erhältlich – und absolut im Trend.

„Die Modenschau hat viele Gäste dazu bewegt, ihren Kleiderkonsum zu überdenken", sagt Kirsten Brodde, Textil-Expertin bei Greenpeace.

Für Kleidung ohne Chemie setzt sich Greenpeace schon seit Jahren ein und wird sich auch im kommenden Jahr vermehrt Konsum-Themen wie diesem widmen. Mit der Detox-Kampagne drängt Greenpeace Modelabels und -ketten dazu, ihre Produktion zu entgiften. Händler wie H&M und Zara verpflichteten sich bereits auf eine saubere Produktion; zuletzt schloss Tchibo eine Detox-Vereinbarung mit Greenpeace. Insgesamt 26 Unternehmen unterzeichneten inzwischen solch ein Abkommen und beugten sich damit dem Druck der Verbraucher. Die fordern ökologisch produzierte Kleidung – Mode mit Zukunft.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Raus aus den roten Zahlen

Ab heute lebt die Welt über ihre Verhältnisse. Doch gegen Verschwendung und unnötigen Konsum lässt sich etwas tun, zeigen bundesweit Greenpeace-Gruppen am Erdüberlastungstag.

Eine ganz große Null

Seit sieben Jahren arbeitet Greenpeace intensiv daran, mit der Modebranche ihre Textilien zu entgiften. Mit Erfolg! Doch nachhaltige Mode bedeutet nicht nur „ungiftig“.

Gutes Leben, selbstgemacht

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.