Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Suez-Kanal offen für Clemenceau

Die ägyptischen Behörden haben am Sonntag einer Weiterfahrt des französischen Kriegsschiffs Clemenceau grünes Licht erteilt. Das Schiff darf damit den Suez-Kanal passieren und wieder Kurs auf Indien nehmen - trotz weiterhin bestehender Unklarheit über die Menge Asbest an Bord. Damit rückt die Gefährdung von Mensch und Natur durch die Verschrottung in Alang wieder ein Stück näher.

  • /

Ägypten gab mit seiner Entscheidung dem französischen Argument nach, das Schiff falle als Staatseigentum nicht unter die Basler Konvention, die den Transport von Gefahrenstoffen regelt. Die ägyptische Umweltbehörde hat festgestellt, dass das Schiff keine unmittelbare Umweltgefahr für Ägypten darstelle. "Das ist eine rein politische Entscheidung. Es ist ein Skandal, dass Frankreich solchen Druck auf Ägypten ausüben konnte", so Martin Besieux, Sprecher von Greenpeace.

Auch der Oberste Gerichtshof in Indien beschäftigt sich weiter mit dem Fall Clemenceau. Am 13. Februar will ein Komittee über das Schicksal des Schiffes ein endgültiges Urteil fällen. Bis dahin muss das Schiff außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) bleiben, das heißt etwa 200 Seemeilen vor der indischen Küste. Sollte das Komittee den Transport als unrechtmäßig erachten, kann das Schiff zurückgeschickt werden.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Abfall auf Abwegen

Die EU soll regeln, dass Elektroschrott innerhalb ihrer Grenzen fachgerecht entsorgt wird. Die Praxis sieht anders aus, zeigt eine Studie – mit Folgen für die ärmsten Länder.

Kampf den Kaputtmachern

Neuware, die im Schredder landet? Das finden mehr als 145.000 Unterstützer einer Greenpeace-Petition nicht okay. Ihre Unterschriften wurden heute dem Umweltministerium übergeben.

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.