Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Suez-Kanal offen für Clemenceau

Die ägyptischen Behörden haben am Sonntag einer Weiterfahrt des französischen Kriegsschiffs Clemenceau grünes Licht erteilt. Das Schiff darf damit den Suez-Kanal passieren und wieder Kurs auf Indien nehmen - trotz weiterhin bestehender Unklarheit über die Menge Asbest an Bord. Damit rückt die Gefährdung von Mensch und Natur durch die Verschrottung in Alang wieder ein Stück näher.

  • /

Ägypten gab mit seiner Entscheidung dem französischen Argument nach, das Schiff falle als Staatseigentum nicht unter die Basler Konvention, die den Transport von Gefahrenstoffen regelt. Die ägyptische Umweltbehörde hat festgestellt, dass das Schiff keine unmittelbare Umweltgefahr für Ägypten darstelle. "Das ist eine rein politische Entscheidung. Es ist ein Skandal, dass Frankreich solchen Druck auf Ägypten ausüben konnte", so Martin Besieux, Sprecher von Greenpeace.

Auch der Oberste Gerichtshof in Indien beschäftigt sich weiter mit dem Fall Clemenceau. Am 13. Februar will ein Komittee über das Schicksal des Schiffes ein endgültiges Urteil fällen. Bis dahin muss das Schiff außerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) bleiben, das heißt etwa 200 Seemeilen vor der indischen Küste. Sollte das Komittee den Transport als unrechtmäßig erachten, kann das Schiff zurückgeschickt werden.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.

Unter Beobachtung

Das TV-Magazin "Panorama" deckt die weitreichende Überwachung von Amazon-Beschäftigten auf – und stützt sich dabei auch auf Greenpeace-Recherchen.

Sicher verpackt

Die Industrie schürt Zweifel, ob Mehrweg-Verpackungen in der Coronakrise ein Gesundheitsrisiko darstellen. Tatsächlich gibt es zu dieser Besorgnis keinen Anlass, sagen Experten.